Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Urteil: Offizin muss altes Klinik-Areal zurückgeben
Gifhorn Gifhorn Stadt Urteil: Offizin muss altes Klinik-Areal zurückgeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 29.03.2017
Anzeige

Ein neuer Investor aus Süddeutschland steht in den Startlöchern. Bis zu 400 Wohnungen sind geplant.

„Die Entscheidung fiel bei einem Verkündungstermin der 3. Zivilkammer am Dienstag“, geht Richter Philipp Suden auf das Urteil ein. Zwischen Helios und Offizin sei seinerzeit für das alte Krankenhaus-Grundstück ein Kaufpreis von einer Million Euro vereinbart worden. Die Offizin AG habe jedoch nur eine erste Rate von 250.000 Euro gezahlt, so der Richter. „Weitere Raten blieben dann aus“, erklärt Philipp Suden. Helios habe den Restbetrag von 750.000 Euro vergeblich eingefordert. Ein Monate langer Rechtsstreit folgte. Immer wieder gab es aus ganz Deutschland Hinweise auf die dubiosen Geschäftspraktiken der Offizin AG, deren Auflösung Anfang März beschlossen worden ist (AZ berichtete).

Die Kammer habe nun entschieden, dass die Helios 176.000 Euro - ein Teilbetrag der ersten Rate - an die Offizin zurückzahlen muss. Im Gegenzug habe die Offizin AG einer so genannten Auflassungsvormerkung zuzustimmen, die Grundlage dafür sei, dass Helios im Grundbuch wieder als Eigentümer der Immobilie eingetragen werden könne. Im Klartext: Helios bekommt das Grundstück von Offizin wieder zurück. Laut Sudden habe kein Offizin-Vertreter an der Verhandlung teilgenommen. Die Prozesskosten seien der Offizin AG auferlegt worden.

Bereits vor 14 Tagen informierten sich Mitglieder des Gifhorner Stadtrates azf den frühreren Klinikareal über eine mögliche Nachnutzung. Mit dabei war Nürnberger, der einen Fonds vertritt, und offenbar große Pläne in der Schublade hat: Bis zu 400 neue Wohnungen sollen auf dem früheren Klinik-Gelände entstehen.

ust

Gifhorn Stadt IG Metall bangt um Arbeitsplätze in Gifhorn - Bei Inteva und SAG: Bangen um Jobs

Torsten Felgentreu, politischer Sekretär der IG Metall Wolfsburg, weist auf die schwierige Lage bei Inteva Roof Systems in Gifhorn (früher Arvin Meritor) hin. „Wir befinden uns bereits in der vierten Entlassungsphase“, erklärt Felgentreu.

29.03.2017

Aquaplaning-Gefahr auf der neuen Fahrbahn: Mit Tempo 60 bei Nässe werden Autofahrer auf der B 4 bei Gifhorn bis auf weiteres leben müssen. Experten raten auch dringend dazu, sich angesichts tückischer Gefahren daran zu halten. Derweil versichert die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, dass die Temporeduzierung kein Dauerzustand sein soll.

28.03.2017

Spanisch sprechen, den Computer besser verstehen, den eigenen Trinkbecher töpfern: Typisch Volkshochschule – früher. Immer mehr Angebote drehen sich heute um Stressbewältigung. Denn die Nachfrage nach Rat und Tat, wenn die Seele Kummer hat, steigt enorm im Raum Gifhorn/Peine/Wolfsburg.

28.03.2017
Anzeige