Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Urnen-Fall: Noch mehr Vorwürfe
Gifhorn Gifhorn Stadt Urnen-Fall: Noch mehr Vorwürfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.05.2010
Makabre Odyssee einer Urne: Der Fall aus Wesendorf zieht weitere Kreise.
Anzeige

Der anonyme Absender des makabren Pakets an RTL wirft einem Celler Krematorium nicht nur vor, die Entsorgung der Urne einer 2005 im Alter von 90 Jahren gestorbenen Wesendorferin veranlasst zu haben (AZ berichtete). Laut RTL behauptet er, dass es sich um keinen Einzelfall handelt. Inzwischen will der Sender auf einen weiteren ähnlichen Fall aus Celle aufmerksam geworden sein.
Das Krematorium wirft einem ehemaligen Mitarbeiter vor, die Urne an sich genommen und dem Bestatter eine andere gegeben zu haben, um einen Fehler zu verschleiern. Wann die Ermittler in Wesendorf ausgraben, was an Stelle der regulären Urne unter dem Friedhofsrasen liegt, steht nach AZ-Informationen noch nicht fest. Derweil sind die sterblichen Überreste der Wesendorferin bei einem Pastor in Celle zur Wahrung der Totenruhe untergebracht.
Der RTL-Beitrag war ursprünglich für Montag geplant gewesen, wurde aber wegen der aktuellen Entwicklung verschoben. „Schlamperei im Krematorium – die Odyssee einer Urne“ kommt voraussichtlich in einer der nächsten von Birgit Schrowange moderierten „Extra“-Sendungen montags ab 22.15 Uhr.

rtm

Raufbolde und Volltrunkene sind nicht erwünscht: Am morgigen Vatertag wird es am Tankumsee wieder verstärkte Kontrollen von Polizei und privatem Sicherheitsdienst geben. „Nur wer friedlich feiern will und sich vernünftig verhält, ist bei uns willkommen“, sagt Tankumsee-Geschäftsführer Reinhard Bauerfeld.

11.05.2010

Die Natur zieht sich durch die Exponate – sie ist spürbar in der Malerei, den Zeichnungen, Fotos und Videoinstallationen. „Seit frühester Kindheit war die Natur für mich ein mystischer Ort der Zuflucht und der Entdeckung“, bestätigt Hanno Kübler.

11.05.2010

„Es werden zu viele Antibiotika verschrieben“, sagt Dr. Dr. Frank Kipp, Mikrobiologe am Gifhorner Krankenhaus. Eine Folge seien multiresistente Krankheitserreger, die Behandlung von Infektions-Patienten werde immer schwieriger. Die Einführung eines „Antibiotic Stewardship“ soll diesen Trend stoppen und letztlich umkehren.

11.05.2010
Anzeige