Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Unrechtmäßig abgeschoben: Familie wieder zurück

Meinersen Unrechtmäßig abgeschoben: Familie wieder zurück

Im Dezember wurden sie vom Landkreis nach Russland abgeschoben - obwohl das Asylverfahren der dreiköpfigen tschetschenischen Familie, die vorher im Flüchtlingswohnheim in Meinersen lebte, noch gar nicht abgeschlossen war. Die Abreise sollte deshalb gestoppt werden, die Familie saß da aber bereits im Flugzeug. Jetzt sind Mutter, Tochter und Sohn zurück in Gifhorn. Sie möchten aber wieder in ihr vertrautes Umfeld nach Meinersen ziehen.

Voriger Artikel
Neubau für Rewe an Limbergstraße?
Nächster Artikel
Winterschwimmer tauchen ab ins eisige Vergnügen

Flüchtlingswohnheim in Meinersen: Nach einer umstrittenen Abschiebung durch den Landkreis Gifhorn darf eine tschetschenische Familie zurück kommen.

Quelle: Kottlick (Archiv)

Laut Erster Kreisrätin Evelin Wißmann werden sie dennoch vorerst im Clausmoorhof in Gifhorn untergebracht, weil in Meinersen nur ein kleines Zimmer frei ist. Ein Raum in einer Größe von 9,3 Quadratmetern reicht laut Wißmann nicht aus, um drei Personen unterzubringen. „Sobald in Meinersen ein größeres Zimmer frei wird, kann die Familie dort einziehen“, signalisiert die Erste Kreisrätin.

Ellen Reck-Neumann, Lehrerin des 14-jährigen Mädchens, und Schulleiterin Frauke Heisterhagen hatten sich gleich nach Rückkehr der Familie für den Wieder-Einzug in Meinersen stark gemacht.

„Das Mädchen ist leistungstechnisch an der Spitze“, urteilt Reck-Neumann. Aktiv auch als Integrationslotsin, sagt die Lehrerin: „Wir sind kein Kuschelverein, aber hier geht es um das Wohlergehen der Kinder. Und die möchten zurück in ihr Umfeld, die Schule, die vertraute Umgebung.“

Laut Familienanwältin trägt der Landkreis die Rückreisekosten der Familie nach Deutschland. Informationen des NDR zufolge wird nun das Asylverfahren zu Ende geführt. Und: Die fehlerhafte Abschiebung könnte Konsequenzen haben, hieß es. Das niedersächsische Innenministerium prüfe den Vorgang, ebenso das UN-Flüchtlingskommissariat.

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Apfelsinenball in der Gifhorner Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Die FIFA hat die Mammut-WM mit 48 Mannschaften beschlossen. Was halten Sie davon?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr