Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Ungeklärter Mordfall aus dem Jahr 1994 erneut im TV

Gifhorner Ermittler hoffen auf Hinweise aus der Bevölkerung Ungeklärter Mordfall aus dem Jahr 1994 erneut im TV

Der brutale und bisher ungeklärte Mord an einer unbekannten Asiatin 1994 bei Eickhorst steht im Mittelpunkt einer von Spiegel-TV produzierten Fernsehsendung für den Sender RTL 2. In dem Beitrag „Ungeklärte Fälle - Deine Hilfe zählt“ wird auch Gifhorns Ex-Kripo-Chef Jürgen Schmidt zu Wort kommen. 

Voriger Artikel
Premiere im Klinikum: Azubis leiten eine Station
Nächster Artikel
Am Sonntag darf wieder geshoppt werden

Ungeklärter Mord im Jahr 1994: Ein vermisste Frau aus Wolfsburg (Foto) könnte die Gifhorner Kripo vielleicht weiter bringen.

Gifhorn. Auch eine Spur zu einer Thailänderin, die damals im Raum Wolfsburg lebte und verschwand, wird verfolgt. Sendetermin ist morgigen Mittwoch, 29. März, 20.15 Uhr.

„Gedreht wurde an Originalschauplätzen und auch im Hamburger Studio“, berichtet Kriminaloberkommissar Florian Kaschner, der gemeinsam mit seinem Kollegen Kriminalhauptkommissar Frank Bauerfeld auch nach 23 Jahren alles daran setzt, das schreckliche Gewaltverbrechen aufzuklären. Schmidt hatte in seiner 25-jährigen Amtszeit alle Tötungsdelikte - es waren einschließlich Versuchstaten insgesamt 142 Fälle - aufklären können. Nur der Mord an der Asiatin blieb ungelöst. Unter dem Titel „Sein letzter Fall“ setzen die TV-Macher jetzt noch einmal auf die Mithilfe der Bevölkerung.

„Erstmals wird in dem Fernsehbeitrag auch eine mögliche Verbindung zum Fall einer seit dem 24. Dezember 1994 vermissten damals 33-jährigen thailändischen Staatsangehörigen hergestellt, die im Raum Wolfsburg/Fallersleben lebte und Verbindungen zum Rotlichtmilieu hatte“, erklärt Bauerfeld den Hintergrund. 

„Die 33-jährige Ganya Thielke (geb. Duang-Gaeo) verschwand Heiligabend 1994 und ist seitdem nicht wieder aufgetaucht“, sagt der Hauptkommissar. Sie soll zuletzt als Prostituierte unter dem Spitznamen „Nok“ in verschiedenen Etablissements in ganz Deutschland tätig gewesen sein und betätigte sich auch im Glücksspiel.

Am 24. Dezember 1994 habe sie sich noch in Winsen/Luhe und später in Hannover aufgehalten. Danach verliert sich ihre Spur. Die Polizei vermutet eine Verbindung zwischen den beiden Fällen. „Ich bin davon überzeugt, dass es einen oder mehrere Zeugen gibt, die uns den oder die entscheidenden Hinweise geben können“, ist Schmidt optimistisch.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke beisammen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr