Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Unfallstatistik: Mehr Tote, weniger Schwerverletzte
Gifhorn Gifhorn Stadt Unfallstatistik: Mehr Tote, weniger Schwerverletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 14.12.2015
Haben als Statistik-Experten der Polizei die Unfallzahlen im Blick: Winfried Enderle (l.) und Andreas Becker. Quelle: Photowerk (cc)
Anzeige

Bis Ende November ereigneten sich im Kreisgebiet 4018 Unfälle (Vorjahr 3911). Unfälle mit Schwerverletzten seien von 112 auf 83 zurück gegangen, erklärt Enderle, der die Statistik mit seinem Kollegen Andreas Becker (41) im Blick hat. Unfälle mit Leichtverletzten zählte die Polizei bis Ende November 500 (Vorjahreszeitraum 481). Weniger erfreulich: zehn tödliche Unfälle, bei denen elf Menschen ihr Leben verloren (Vorjahr 9).

Weiterhin auf hohem Niveau bewegen sich die Wildunfälle: 1069 gab‘s bisher in diesem Jahr, 1057 waren es im Vorjahreszeitraum. „Es lässt sich schwer sagen, ob die neuen blauen Wild-Reflektoren tatsächlich Wirkung zeigen“, sagt Enderle. Allerdings habe die Zahl der Wildunfälle 2012 mit 1152 höher gelegen.

Zufrieden ist Enderle darüber, dass die Anzahl der Schwerverletzten von 130 auf 101 abgenommen hat. Mit 697 (Vorjahr 681) habe sich die Anzahl der Leichtverletzten nur wenig verändert.

Nach Verkehrsunfällen ergriffen in diesem Jahr 670 (Vorjahr 655) Autofahrer die Flucht. 271 Unfallfluchten klärte die Polizei auf. „Einen deutlichen Rückgang gibt‘s bei den Alkoholfahrten - die Zahl ist von 167 auf 151 gesunken“, so Enderle. Vermehrte Alkoholkontrollen der Polizei zeigten Erfolg. „Bei vielen Autofahrern hat ein Umdenken stattgefunden“, erklärt Enderle. Weiterer Beleg dafür: ein Rückgang bei den Alkoholunfällen von 73 auf 64.

ust

Groß Schwülper. Wenn Senioren nicht mehr ins Modegeschäft kommen, kommt das Modegeschäft zu den Senioren. Bei der Verkaufsveranstaltung in der Residenz An den Meerwiesen in Groß Schwülper waren Bewohner selbst die Models.

14.12.2015

Gifhorn. Eine denkwürdige Sitzung erlebte der Gifhorner Kreistag am Freitag im Rittersaal des Schlosses. Die Personalien rund um den Machtwechsel nahmen zweieinhalb Stunden Debatte ein. Die Wellen schlugen so hoch, dass Kreistagsvorsitzender Werner Warnecke ganz dicht am Abbruch der Sitzung war.

11.12.2015

Mehr Mobilität für behinderte Menschen im Landkreis Gifhorn: In Kooperation mit dem Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Peine bietet der Kreis ab 2016 einen speziellen Behinderten-Fahrdienst an.

11.12.2015
Anzeige