Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Unattraktiv? Oberschulen wehren sich gegen Einschätzung

Stellungnahmen aus Calberlah und Weyhausen Unattraktiv? Oberschulen wehren sich gegen Einschätzung

Gifhorns Stadtverwaltung hat die Oberschulen in Calberlah und Weyhausen als für viele Eltern unattraktiv dargestellt. Weil diese beiden Schulen umgangen werden sollen, besuchten Kinder aus dem Umland daher lieber Realschulen in der Mühlenstadt. An beiden Oberschulen herrscht Rätselraten, wie Gifhorn darauf kommt.

Voriger Artikel
Personalmangel: Gastronomen planen Aktionstag
Nächster Artikel
Klinikum Gifhorn: AOK-Patienten nicht zufrieden

Aktives Schulleben, modernes Lernumfeld: Wie Gifhorn darauf kommt, dass die Oberschulen in Weyhausen und Calberlah unattraktiv sein sollen, kann dort niemand nachvollziehen.

Quelle: Ron Niebuhr (Archiv)

Calberlah/Weyhausen. Calberlahs Rektoren-Duo Thomas Seeliger und Sabine Fasterling, ihre Weyhäuser Amtskollegin Cornelia Hoffmann, Elternvertretungsvorsitzende Inga Daenicke, Personalrätin Brunhilde Bode sowie die Schülervertreterinnen Joy Rietsch und Linda Sellmann trafen sich in Reaktion auf den AZ-Artikel vom Dienstag am Mittwoch Vormittag in der Calberlaher Oberschule.

Bei allen herrschte großes Rätselraten, wie Gifhorns Stadtverwaltung zur ihrer eigenwilligen Einschätzung kommt, und was sie dazu veranlasste, sie öffentlich zu machen.

Klar ist: „Wir können es nicht stehen lassen, dass unsere Schulen als unattraktiv dargestellt werden“, erklärte Seeliger. Beide Oberschulen sehen sich als „kleine Gesamtschulen“, sagte Fasterling. An ihnen seien alle Abschlüsse der Haupt- und Realschulen möglich, erläuterte Hoffmann. Darüber hinaus leisteten sie enorm viel, etwa zur Berufsorientierung. „Und unser Schulleben ist sehr aktiv.“

Calberlahs Personalrätin Bode berichtete vom „sehr geringen Krankenstand“ in Lehrer- und Schülerschaft. Auch das sei ein klares Indiz für ein angenehmes, vom Miteinander geprägtes Lehr- und Lernumfeld. Schülervertreterin Linda Sellmann bestätigte das: „Wir sehen unsere Schule als sehr positiv.“ Die Schüler engagierten sich weit über gewöhnlichen Unterricht hinaus – und zwar freiwillig! „Das würden wir nicht machen, wenn es hier schrecklich wäre“, sagte Sellmann.

Und Calberlahs Elternvertreterin Daenicke unterstrich, wie stark sich die Eltern mit der Oberschule identifizieren: „Es finden sich für alles immer ohne Betteln Helfer.“ Jüngst ist sogar der Förderverein wiederbelebt worden.

rn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stadt Gifhorn
Neuerung: Für die beiden Gifhorner Realschulen sollen Schulbezirke festgelegt werden.

Neun Prozent der Schüler, die Gifhorner Schulen besuchen, wohnen nicht in der Stadt. Weil Fritz-Reuter- und Dietrich-Bonhoeffer-Realschule bei Nicht-Gifhorner Schülern offenbar immer beliebter werden, sollen für sie künftig Schulbezirke für diese Gruppe festgelegt werden.

mehr
Mehr aus Gifhorn Stadt

Köstlichkeiten vom Grill und internationale Biersorten locken vom 20. bis 22. Oktober in die Gifhorner Fußgängerzone mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr