Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Umsetzung des Verbots ins Stocken geraten
Gifhorn Gifhorn Stadt Umsetzung des Verbots ins Stocken geraten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.09.2017
Aus für die Sexmobile an der B 188: Wegen Personalmangels bei der Polizei ist die Umsetzung des Verbots ins Stocken geraten. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Kreis Gifhorn

Verkehrsexperte Winfried Enderle verzeichnet in den vergangenen Jahren eine auffällige Häufung von Unfällen durch unvermitteltes Linksabbiegen von der B 188 auf die Waldwege (AZ berichtete). Zusammen mit der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr will die Polizei nun die Sexdienste entlang der Straße aus Verkehrssicherheitsgründen unterbinden.

Der juristische Hebel: Wie bei Werbung sind für diese Dienstleistungen entlang der Bundesstraße Sondernutzungserlaubnisse nötig. Und die will die Landesbehörde nicht gewähren. Doch zunächst muss die Polizei feststellen, an wen die Landesbehörde ihre Absagen überhaupt schicken muss. Und dabei hakt es gerade, sagt Enderle. „Es sind personelle Gründe.“

Zwei Kollegen seien seit Juni damit befasst – aber für längere Zeit ausgefallen, begründet Enderle. Seit Anfang dieser Woche sei die Arbeit wieder angelaufen. „Wir erfassen jetzt so schnell es geht die Daten“, sagt Enderle. „Dann geben wir sie an die Landesbehörde weiter.“

Abgesehen von der nicht gewährten Sondernutzungserlaubnis droht den Sexmobilen noch von anderer Seite Ungemach: Seit 1. Juli gilt ein neues Gesetz, das auch die Hygiene-Standards verschärft – bis hin zu Duschen für Sexdienerinnen und ihre Kunden. Standards, die die Wohnmobile und -wagen kaum erfüllen dürften.

Von Dirk Reitmeister

Gifhorn Stadt Insolvenzverfahren bei Elektro Busse in Gifhorn - 25 Mitarbeiter müssen gehen

Rückschlag für das Traditionsunternehmen Elektro Busse in Gifhorn: Im seit 1. August laufenden Insolvenzverfahren sind für zwei Abteilungen noch keine Investoren gefunden worden. Das bedeutet für 25 Mitarbeiter das Aus.

02.09.2017
Gifhorn Stadt Gifhorner Kreistag hat entschieden - Neue Abfallgebühr beschlossene Sache

Der Tonnenumtausch ist in der ersten Hälfte des Jahres über die Bühne gegangen, im neuen Jahr soll auch die von der Anzahl der Leerungen abhängige neue Müllgebühr im Kreis Gifhorn gelten. Der Kreistag hat sie in seiner Sitzung am Mittwochnachmittag beschlossen – bei ausgiebiger Diskussion mit Sitzungsunterbrechung.

30.08.2017

Zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch trafen sich am Mittwoch Fachleute verschiedener Institutionen in der Stadthalle Gifhorn. Dort hatten das Landessozialministerium und der Landkreis Gifhorn zu einer regionalen Armutskonferenz eingeladen.

30.08.2017
Anzeige