Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt „Über Schuld urteilt Gericht, nicht Facebook“
Gifhorn Gifhorn Stadt „Über Schuld urteilt Gericht, nicht Facebook“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.09.2013
Facebook als Online-Pranger: Eine Wilscher Familie sieht sich verleumdet und hat die Polizei eingeschaltet. Quelle: Sebastian Preuss (Archiv)
Anzeige
Wilsche

Dass die Teilnahme am Flohmarkt rund ums Kind ein solches Ende nehmen würde, hätte Manuela Kliche nicht für möglich gehalten. Nachdem ihr Sohn einen Roller verkauft habe, sei ein Ehepaar mit dem Käufer zu ihm gekommen und habe ihn „für alle gut hörbar“ beschuldigt, den Roller gestohlen zu haben. Damit nicht genug: Noch am selben Abend habe der Mann einen Facebook-Aufruf gestartet. Tenor: „Wie armselig, da klaut man einem Fünfjährigen seinen Roller und verkauft ihn im eigenen Dorf auf dem Flohmarkt.“

„Das Gerede nimmt kein Ende“, sagt Kliche. Es gebe auch Anrufe mit „Asipack, verpisst euch“ und Drohungen. „Ich kann nicht mehr richtig schlafen. Am schlimmsten ist aber mein Sohn dran.“

Am Tag des Diebstahls seien sie nicht im Ort gewesen, so Kliche. „Dafür gibt es Zeugen.“ Das, aber auch die Facebook-Welle, werde die Polizei klären, sagt Sprecher Thomas Reuter. „Wir gehen neutral an die Sache ran.“ Gleichwohl gelte: Im Rechtsstaat entscheide ein Gericht, wer schuldig sei, nicht Facebook. „So soll es bleiben.“

Der Missbrauch sozialer Netzwerke für Beschuldigungen - bis hin zu „einer Vorform von Lynchjustiz“ - sei eine unglückliche Entwicklung. Reuter: „Wir können nur davor warnen.“ Möglich seien Verurteilungen wegen Verleumdung oder übler Nachrede. „Darüber machen sich viele keine Gedanken.“

rtm

Anzeige