Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt U3-Angebot: Landkreis ist im Soll
Gifhorn Gifhorn Stadt U3-Angebot: Landkreis ist im Soll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 06.03.2014
Positive Nachricht: Der Landkreis Gifhorn ist in Sachen U3-Betreuung gut aufgestellt - dies ergab die Auswertung einer Elternbefragung.
Anzeige

Im Auftrag des Bundes hatte die TU Dortmund für die Studie 100 Landkreise ausgewählt, darunter auch Gifhorn. „Bis Mai 2013 wurden 4321 Eltern mit Kindern unter drei Jahren angeschrieben und differenziert nach ihren Betreuungswünschen befragt“, erläutert Hartmut Gottschild, Jugendhilfe-Planer beim Landkreis.

Die Rücklauf-Quote von 45 Prozent sei im Vergleich mit den anderen beteiligten Landkreisen „sehr hoch“ gewesen - und damit auch die Verlässlichkeit der Ergebnisse.

Demnach ist es der Fall, dass trotz regionaler Abweichungen die Betreuungsangebote in Form von Krippen und Tagespflege-Personen dem bestehenden Bedarf entsprechen - dank einer rapiden Aufstockung der Plätze in kurzer Zeit, wie Gottschild anmerkt. Bedarfsgerecht bedeute auch, dass auch kein Überangebot bestehen: Anders als in städtischen Bereichen mit Bedarfen um die 50 Prozent, liegt im ländlich geprägten Landkreis Gifhorn die Bedarfs-Quote bei rund einem Drittel. jr

Über dieses Resultat hinaus, das im Hinblick auf den Stichtag 1. August für den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz Bedeutung hatte, seien die Zahlen der Studie für die Samtgemeinden auch hilfreich bei künftigen Planungen zur Kinder-Betreuung. Insbesondere weil bei den Eltern auch Wünsche zu Sonderzeiten und reduzierten Bedarfszeiten generell abgefragt wurden. Letztere würden oft von Spielkreisen abgedeckt, so Gottschild.

jr

Isenbüttel. Bürgermeister Peter Zimmermann hat die Initiative ergriffen und Gerhard Lippert, Haushaltsreferent des Bunds der Steuerzahler, nach der Veröffentlichung des Briefwechsels zwischen den beiden (AZ berichtete exklusiv) nach Isenbüttel eingeladen, um sich selber ein Bild von der Situation im Zusammenhang mit der Entlastungsstraße am Försterkamp zu machen.

06.03.2014

Gifhorn. Nach dem Fund von 33 Handgranaten aus dem Zweiten Weltkrieg in der Maschstraße - sie wurden am Sonntag kontrolliert gesprengt - ist unklar, ob im Erdreich noch weitere explosive Munition liegt. Eine Suchaktion auf dem Grundstück, das an das Brauhaus grenzt, müsste dessen Eigentümer zahlen.

04.03.2014

Tiddische. Seit 1979 ist die gebürtige Berlinerin Birgit Marner als Pflegemutter tätig. In diesen 35 Jahren hat sie neun Pflegekinder aus dem Landkreis Gifhorn, Braunschweig und Wolfsburg zum größten Teil in Vollzeit betreut und über mehrere Jahre bis hin zum Einstieg ins Berufsleben in ihrer fünfköpfigen Familie aufgenommen. Diesen Erfahrungsschatz möchte sie unter dem Motto „Gemeinsam is keener einsam“ nun auch als Ansprechpartnerin in Sachen Pflegeelternschaft mit jüngeren oder zukünftigen Pflegeeltern in einem Gesprächskreis teilen.

03.03.2014
Anzeige