Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Trump als US-Präsident: Gifhorner sind besorgt
Gifhorn Gifhorn Stadt Trump als US-Präsident: Gifhorner sind besorgt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 09.11.2016
Trump ist neuer US-Präsident: Die Gifhorner sehen den Wahlausgang mit Sorge.
Anzeige
Gifhorn

Thomas Fast von der Wirtschaftsvereinigung Gifhorn hatte ab 4.30 Uhr die Live-Berichterstattung im Fernsehen verfolgt. „Der Ausgang hat mich nicht überrascht“, sagt Fast. Trump habe einen Sieg über das Establishment erzielt und insbesondere in den ländlichen Regionen gepunktet, analysiert Fast. Angst vor der Trump-Ära hat Fast nicht: „Auch er muss sich an die demokratischen Spielregeln halten.“

„Es ist interessant zu beobachten, ob Trump bleibt, wie wir ihn aus dem Wahlkampf kennen, oder ob er als Präsident ein anderer sein wird“, sagt Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich. Gleichwohl sieht er gerade aus wirtschaftspolitischer Sicht die Entwicklung mit Sorge. „Weil Unternehmen von hier auf dem amerikanischen Markt tätig sind.“

Ähnlich kommentiert Landrat Dr. Andreas Ebel die Wahl Trumps, der viele enttäuschte und frustrierte Wähler in der Mitte der USA für sich mobilisiert habe. „Ich habe Bedenken, dass sich das deutsch-amerikanische Verhältnis verschlechtert.“ Gleichwohl heiße es abzuwarten, welcher Präsident aus dem Wahlkämpfer Trump wachse. „Man wird an seinen Taten gemessen.“

Für Altfrid-Pastoralreferent Martin Wrasmann steht fest, dass es Trump gelungen ist, „mit der Angst der Menschen Stimmen zu sammeln“. Das US-Demokratiesystem sei jedoch stark genug, um den neuen Präsidenten einzufangen, glaubt Wrasmann.

„Es regiert Egoismus und Gier“, kommentiert Musiker Volker Schlag den Ausgang der US-Wahl. „Wie dumme Schafe sind die Amerikaner einem laut brüllenden Leitwolf hinterher gelaufen“, meint der Kultbahnhof-Chef.

ust/rtm

Gifhorn Stadt Geld wird für pädagogische Arbeit und Jugendhaus verwendet - Kinderschutzbund: Lions spenden 6000 Euro

Das Jugendhaus des Kinderschutzbundes ist ein Projekt, das Gifhorns Lions-Club seit Jahren unterstützt. Erneut gab‘s am Mittwoch eine stattliche Spende von 6000 Euro für den weiteren Ausbau des Gebäudes und die pädagogische Arbeit, bei der es schwerpunktmäßig um die Integration unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge geht.

09.11.2016

„Das war pure Dummheit“. Was der Staatsanwalt in einem Prozess vor dem Amtsgericht formulierte, brachte auf den Punkt, was gestern alle im Gerichtssaal dachten: Weil ein 47-jähriger Gifhorner im August auf dem Gelände des alten Klinikums etwa 30 Quadratmeter Zinkblech klauen wollte und dabei erwischt wurde, muss er jetzt für mehr als zwei Jahre ins Gefängnis.

09.11.2016
Gifhorn Stadt Bäume brechen unter feuchter Schneelast zusammen - Wintereinbruch im Nordkreis: Straßen und Schienen blockiert

Der Wintereinbruch hat gestern Vormittag den Norden des Kreises Gifhorn kalt erwischt. Unter Schneelast umgestürzte Bäume blockierten Straßen, auf der Bahnstrecke zwischen Uelzen, Gifhorn und Braunschweig kam es wegen Ästen auf den Gleisen zu zum Teil erheblichen Verspätungen.

11.11.2016
Anzeige