Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Trotz Korrekturen: Sitzverteilung im Kreistag bleibt

Landkreis Gifhorn Trotz Korrekturen: Sitzverteilung im Kreistag bleibt

Gifhorn. Das amtliche Endergebnis der Kreistagswahl steht fest. Korrekturen nach dem Auszählen haben insgesamt 645 zusätzliche Stimmen ergeben, vor allem die Grünen haben mehr bekommen. Ursache waren drei „Auffälligkeiten“. Die Sitzverteilung ändert das aber nicht.

Voriger Artikel
Pannenampel streikt wieder einmal
Nächster Artikel
Immer mehr Eltern wünschen Kinderbetreuung

Nun sind die Stimmen wirklich gezählt: Das amtliche Endergebnis der Kommunalwahl steht fest.

Quelle: Archiv

Das wird den Gifhorner Fatih Kilic nicht trösten. Er muss sein Kreistagsmandat an SPD-Parteigenossin Gerda Grete abtreten - Folge eines Versehens bei der Briefwahlauszählung in der Stadt Gifhorn. Weil das Feld „persönlich erschienen“ nicht angekreuzt gewesen sei, seien irrtümlich 121 Zettel als ungültig erklärt worden, so Kreiswahlleiter Detlev Loos im Kreiswahlausschuss. Und mit ihnen gab es mehr Stimmen für die SPD-Liste, so dass Kilics persönliche Stimmen nicht mehr reichten.

Zwei Auffälligkeiten im Papenteich: In einem Meiner Wahllokal wurden zu wenig Stimmen gezählt, was besonders zu Lasten der Grünen gegangen war. Diese verzeichnen 240 der 645 zusätzlichen Stimmen für sich.

In Rethen mussten 29 Stimmzettel für ungültig erklärt werden, weil es Kreistagsstimmzettel für das zum Wahlbezirk Isenbüttel gehörende Rötgesbüttel waren. Beide Fälle haben laut Loos keine Auswirkung auf die Sitze.

Ist das Kommunalwahlsystem angesichts solcher Korrekturen zu kompliziert? „Die Wahl an sich ist aufwändig“, räumt Loos ein. Die Verteilung der drei Stimmen sei „nicht unkompliziert“, das System jedoch nicht neu. Zwei bis drei Auffälligkeiten seien normal. Hier und dort sei unprofessionell ausgezählt worden, etwa weil es nur zwei Urnen für drei Wahlgänge gab.

Das amtliche Endergebnis: Die CDU bekam mit 37,1 Prozent 20 Sitze, die SPD mit 29,6 Prozent 16 Sitze, die Grünen mit 11,2 Prozent sechs Sitze, die Unabhängigen mit 6,8 Prozent vier Sitze, die FDP mit 2,5 Prozent zwei Sitze, die Linken mit 2,5 Prozent einen Sitz und die AfD mit 9,0 Prozent fünf Sitze.

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr