Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Trickdiebe erbeuten Schmuck
Gifhorn Gifhorn Stadt Trickdiebe erbeuten Schmuck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 13.10.2015
Trickdiebe in Gifhorn: Die unbekannten Täter gaben sich als Mitarbeiter der Wohnungsbaugesellschaft aus. Quelle: Archiv
Anzeige

Die unbekannten Männer gaben sich gegenüber Bewohnern eines Mehrfamilienhauses als Mitarbeiter der Gifhorner Wohnungsbaugesellschaft aus und erlangten so Zutritt zu einer  Wohnung. Während die Bewohnerin durch den einen Täter abgelenkt wurde, suchte der andere erfolgreich nach Schmuck. Als die Bewohnerin schließlich bei der GWG anrief, war es bereits zu spät und die Männer verschwanden unerkannt.

Die Polizei fragt: Haben die Männer noch an anderen Wohnungen geklingelt? Wer kann Angaben zu den Männern oder zu auffälligen Kraftfahrzeugen machen? Hinweise erbeten unter 05371/9800.

  • In diesem Zusammenhang weist die Polizei nochmals darauf hin, keine fremden Personen in die Wohnung zu lassen, wenn diese nicht  bestellt sind oder vorher Termine vereinbart waren. Wenn Zweifel  bestehen, die angegebene Firma oder Gesellschaft anrufen. Echte  Mitarbeiter warten gern solange vor der Tür oder kommen zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

ots

Keine Angst vor dem TÜV: VW-Diesel-Fahrer, bei denen jetzt die Hauptuntersuchung ansteht, müssen nicht befürchten, wegen gefälschter Abgaswerte ihre Hauptuntersuchungsplakette nicht zu bekommen. Das teilte die Gifhorner TÜV-Station auf AZ-Anfrage mit.

16.10.2015

Auf dem Ausbildungsmarkt benachteiligte Jugendliche in eine Ausbildung zu bringen, das ist das Ziel des Fördervereins ready4work. 545 zusätzliche Lehrstellen hat die Initiative seit 2003 bereits mitfinanziert. Die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg unterstützt dieses Engagement mit einer Spende in Höhe von 5000 Euro.

13.10.2015

Leiferde. Schäfer Carlo Laser ist sauer. Am Samstag hat ein frei laufender Hund seine Schafherde bei Leiferde gehetzt. „Zwei Schafe starben durch den Stress, ein weiteres Tier wurde schwer verletzt“, fordert der 60-Jährige eine Einhaltung der ganzjährig geltenden Anleinpflicht. „Kontrollen finden nicht statt“, wirft Laser Behörden und Polizei Untätigkeit vor.

15.10.2015
Anzeige