Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Tragisches Unglück

Gifhorn Tragisches Unglück

Der Tod einer 64-jährigen Müdenerin - sie starb am Samstagnachmittag nach einem Sturz in die Aller südlich des Dorfes (AZ berichtete) - wurde von Spezialisten der Gifhorner Polizei aufgeklärt.

Voriger Artikel
Feuerwehrball mit 160 Gästen
Nächster Artikel
200 Gäste beim Neujahrsempfang der Stadt
Quelle: A

Gifhorn. „Es handelt sich aus unserer Sicht um einen tragischen Unglücksfall“, erklärte Polizeisprecher Thomas Reuter am späten Montagnachmittag. Die Ermittlungen von Spezialisten der Kripo hätten ergeben, dass die 64-Jährige auf dem vereisten Ufer-Seitenbereich ausgerutscht und anschließend in den nur zwei Grad kalten Fluss gestürzt sei, so Reuter. Zeichen äußerlicher Gewalt seien nicht feststellbar gewesen.

Eine Obduktion der Leiche habe darum nicht mehr stattgefunden. „Die zuständige Staatsanwaltschaft hat den Leichnam der Frau darum inzwischen frei gegeben“, erklärt der Sprecher der Gifhorner Polizei.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr