Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Toter Biber gefunden
Gifhorn Gifhorn Stadt Toter Biber gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 17.03.2014
Schon wieder: An der Ohre wurde bereits zum zweiten Mal ein toter Biber gefunden - die Todesursache ist unklar.
Anzeige

Der Kadaver wurde vor gut einer Woche entdeckt. Untere Naturschutzbehörde, Veterinäramt und Kriminalpolizei wurden eingeschaltet, ebenso der Unterhaltungsverband Obere Ohre. Da das Tier bereits stark verwest gewesen sei, seien weitere Untersuchungen nicht mehr durchführbar, so die Behörde. Es habe keinen Hinweis gegeben, ob der Biber eines natürlichen Todes gestorben oder getötet worden sei.

Die Behörde verteidigt die Ablagerung von Räumgut in Sichtweite der Burg. Die Unterhaltung der Ohre sei legitim, die Lagerung des Räumguts in der Nähe der - „derzeit augenscheinlich nicht mehr genutzten“ - Biberburg habe die Burg nicht geschädigt, jedoch soll das Räumgut künftig nordöstlich der Brücke gelagert werden. „Ein Zusammenhang zwischen dem toten Biber und den Unterhaltungsmaßnahmen besteht nicht.“

Das hält Blanke für „reine Mutmaßung und durch keinerlei Beweis gesichert“. Er wies die Naturschutzbehörde auf mehrere Indizien dafür hin, dass das Revier besetzt, die Burg bewohnt war. Noch im Oktober habe er drei Biber zwischen Brücke und Burg beobachtet. „Eine Lagerung von Räummaterial direkt an einer Biberburg, ob die Burg dadurch Schaden genommen hat oder nicht, stellt einen Verstoß gegen das Naturschutzgesetz dar.“ Er geht davon aus, dass die Biber schon in der Vergangenheit immer wieder durch Räummaßnahmen gestört wurden, und erinnert an seine entsprechende Beschwerde vom 13. Januar 2013.

tru

Wesendorf. Seit gut drei Jahren gab es beim DRK-Ortsverein Wesendorf eine Babybotschafterin. Doch jetzt gibt es eine Pause, die für Veränderungen genutzt werden soll.

18.03.2014

Ohof. Mit Tempo 142 war am späten Montagnachmittag eine 47-Jährige aus Wendeburg auf der B 214 bei Ohof unterwegs.

17.03.2014

Neudorf-Platendorf. Das Männerfrühstück erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit. Jetzt ging es in eine neue Runde - ausnahmsweise nicht in der Alten Schmiede in Triangel, sondern im Gemeindehaus der Neudorf-Platendorfer Thomaskirche. Mit dabei: Günni Moldenhauer als Musiker und Major Frank Freese als Referent.

17.03.2014
Anzeige