Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Torso-Mörder in Sicherungsverwahrung
Gifhorn Gifhorn Stadt Torso-Mörder in Sicherungsverwahrung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 10.03.2016
Spektakulärer Mordfall Ende der 90-er: Der Torsomörder ist nach Verbüßung der Haft weiter in Sicherungsverwahrung. Quelle: Photowerk (Archiv)
Anzeige

Er hatte die Rentnerin Ruth B. ermordet und zerstückelt - den Torso fand man im Elbe-Seitenkanal im Kreis Gifhorn -, dafür saß W. bis Mai 2014 in der Justizvollzugsanstalt Celle seine 15-jährige Haftstrafe ab. Danach wechselte er in die Sicherungsverwahrung. Er ist einer der Insassen der 2013 neu eröffneten Anlage in Rosdorf bei Göttingen, die Platz für 48 Sicherungsverwahrte bietet.

Und dort muss W. noch bis mindestens Januar 2017 bleiben. „Die Unterbringung wird mindestens jährlich überprüft“, sagt Lars Janßen von der zuständigen Staatsanwaltschaft in Celle. Die jüngste Prüfung im vorigen Monat kam zu dem Schluss, dass der 56-Jährige noch nicht auf Bewährung oder gänzlich frei gelassen werden kann.

„Die derzeit zuständige Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Göttingen hat im Januar 2016 die Fortdauer der Unterbringung beschlossen“, so Janßen.

Die Sicherungsverwahrung ist kein Strafvollzug mehr, ihr Ziel die Eingliederung von Straftätern in die Gesellschaft, heißt es beim Justizministerium. Zur Betreuung der Sicherungsverwahrung gehören unter anderem psychiatrische, psychotherapeutische und sozialtherapeutische Behandlungsmaßnahmen. Außerdem dürfen Insassen unter Auflagen den Vollzug zeitweise verlassen. Zu den konkreten Maßnahmen bei W. gab Janßen nichts bekannt. Nach AZ-Informationen darf der 56-Jährige vier Mal im Jahr begleitet den Vollzug verlassen.

rtm

Kästorf. Nur noch eine Betreuerin gibt es derzeit im Hort - und die hat zum 30. Juni gekündigt.

10.03.2016

Gifhorn. Die VW-Mitarbeiter haben ein Herz für Kinder: Über eine Spende von 30.000 Euro darf sich jetzt der Gifhorner Kinderhilfsfonds „Kleine Kinder - immer satt“ freuen.

07.03.2016

Gifhorn. Bislang unbekannte Reifendiebe schlugen am Sonntag auf dem Betriebsgelände der Jahreswagenverkaufshilfe im Heidland in Gifhorn zu. Sie erbeuteten vier Kompletträder im Gesamtwert von rund 3000 Euro.

07.03.2016
Anzeige