Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Teves-Stellenabbau "herber Schlag für die Stadt"
Gifhorn Gifhorn Stadt Teves-Stellenabbau "herber Schlag für die Stadt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:17 19.10.2015
Stellenabbau bei Teves: Stadt, Handwerk und Handel bewerten das als herben Schlag für Gifhorn. Quelle: Photowerk (mpu Archiv)
Anzeige

„Arbeitsplatz-Verlust bedeutet nachlassende Kaufkraft - das betrifft uns alle“, erklärt Kreishandwerksmeister Manfred Lippick. Auch die örtlichen Handwerksbetriebe würden die Folgen des Stellenabbaus bei Teves zu spüren bekommen. „Dadurch wird jedoch kein Handwerksbetrieb im Landkreis Pleite gehen“, gibt Lippick Entwarnung. „So etwas wie bei Conti wäre im Handwerk mit seinen familiären Strukturen allerdings nicht denkbar - da entlässt man nicht so einfach“, sagt Lippick.

„Das ist ein herber Schlag für die Stadt“, sagt Bürgermeister Matthias Nerlich. Auf der anderen Seite sehe er eine Bekenntnis von Continental zum Standort Gifhorn durch die zugesagten Investitionen. Direkte Auswirkungen auf die Stadt durch den Abbau der 650 Stellen, etwa durch Verluste bei den Einkommenssteuereinnahmen, sind laut Nerlich zurzeit schwer einzuschätzen. Es seien ja keine Entlassungen geplant, sondern frei werdende Stellen sollen nicht neu besetzt werden.

Es bestehe die Hoffnung, dass sich das angekündigte stärkere Engagement der Volkswagen AG bei der Elektromobilität positiv für Teves auswirken werde, denn das sei eine Stärke des Gifhorner Standortes, sagt IHK-Chef Michael Zeinert. Aus IHK-Sicht sei besonders wichtig, dass der Konzern in den nächsten sechs Jahre 100 Millionen Euro in Gifhorn investiere und eine Bestandsgarantie gebe.

ust/rtm

Gifhorn. Als ein Autofahrer auf der B4 unweit der Wilscher-Weg-Brücke einen Traktor mit Anhänger überholt, passiert es: Sein Wagen kracht frontal in ein anderes Auto. Dabei werden drei Menschen schwer verletzt und eingeklemmt. - Dramatische Lage einer Großübung für Feuerwehr und DRK-Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) am Montagnachmittag. Mehr als 40 Einsatzkräfte waren vor Ort.

19.10.2015

Gifhorn. Musizieren, kochen und Schafe aus Bauschaum schneiden: Fast eine Woche lang machen das Jugendliche aus Gifhorn, dem Partner-Landkreis Zlotow in Polen sowie den Partnerstädten Hallsberg und Dumfries gemeinsam. Am Montag war Empfang im Ratssaal.

19.10.2015

Benefizkonzert zugunsten bedürftiger Kinder: In der Stadthalle legten sich zwei Bands ins Zeug für den guten Zweck. Die Gruppe Inteva Music Project (IMP) des Gifhorner Inteva-Werkes und die Formation Jam Cave rockten den Saal im Einsatz für „1000 x 1000 - Die Brawo-Allianz gegen Kinderarmut“.

19.10.2015
Anzeige