Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Teves-Stellen: Morgen geht das Ringen weiter
Gifhorn Gifhorn Stadt Teves-Stellen: Morgen geht das Ringen weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 17.09.2015
Bangen um Teves-Jobs: Die IG Metall kündigt weitere Proteste an, falls es morgen zu keiner Einigung kommt. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

„Um Bewegung in die festgefahren Verhandlungen zur Sicherung der Beschäftigung am Standort zu bringen, ist die IG Metall bereit, einen Schritt auf Continental zuzugehen. Das gleiche erwarten wir aber auch von Seiten der Geschäftsführung,“ sagte Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Der Konzern möchte in Gifhorn bis 2023 die Belegschaft von 1465 auf 800 reduzieren.

„Wir wollen eine Lösung am Verhandlungstisch erreichen und eine weitere Eskalation des Konfliktes vermeiden. Das wird aber nur gehen, wenn auch Continental sich bewegt, auf betriebsbedingte Kündigungen verzichtet und möglichst viele Arbeits- und Ausbildungsplätze in Gifhorn dauerhaft erhält,“ betonte Lothar Ewald, Zweiter Bevollmächtigter der IG Metall in Wolfsburg.

Uwe Szymanowski, Betriebsratsvorsitzender von Continental in Gifhorn, sieht Chancen für eine tragfähige Lösung des Konfliktes, wenn Continental endlich anerkennt, dass die Belegschaft seit Jahren ihren Beitrag zur Sicherung des Standortes und der Beschäftigung erbracht hat. „Wenn Continental sich nicht bewegt und an seinen Maximalforderungen festhält, sind weitere Proteste der Belegschaft unausweichlich.“

Landkreis Gifhorn. Bei insgesamt sieben Projekten im Landkreis Gifhorn unterstützten Unternehmen am Donnerstag regionale Einrichtungen im Rahmen des Aktionstages "Brücken bauen".

20.09.2015

Gifhorn. 1050 Flüchtlinge leben bereits im Landkreis, weitere 1350 sollen laut Landrat Dr. Andreas Ebel bis Jahresende hinzukommen. Bei der Bewältigung der damit verbundenen Aufgaben setzt der Kreis auf Hilfe von Bund und Land. Gemeinsam mit den Hauptverwaltungsbeamten aus den zehn Gebietseinheiten wurde gestern ein Forderungskatalog erarbeitet.

17.09.2015

Gifhorn. Inklusionskinder, die nicht vom Fahrdienst von der Schule abgeholt werden, volle Busse, schlechte Anbindungen - nach der anhaltenden Kritik an der Schulbusbeförderung (AZ berichtete) schaltet sich nun Landrat Dr. Andreas Ebel ein.

19.09.2015
Anzeige