Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Teves: Betriebsrat und IG Metall kämpfen um 680 Stellen

Gifhorn Teves: Betriebsrat und IG Metall kämpfen um 680 Stellen

Bei Conti-Teves stehen die Zeichen auf Sturm: Weil laut Betriebsrat und IG Metall im Gifhorner Werk 680 der 1600 Arbeitsplätze abgebaut werden sollen, demonstrierten nach einer Betriebsversammlung am Mittwoch fast 700 Mitarbeiter.

Voriger Artikel
Familien-Aktion: Radtour durch die Natur
Nächster Artikel
Kräutermarkt: Bier wird vor Ort gebraut

Protest: Betriebsrat und IG Metall befürchten den Abbau von 680 der 1600 Stellen im Gifhorner Conti-Teves Werk. Fast 700 Mitarbeiter beteiligten sich gestern Nachmittag an einer Kundgebung.

Quelle: Photowerk (mpu)

Die Unternehmensleitung bestätigte die „Reduzierung von Stellen“, nannte jedoch keine konkreten Zahlen.

Uwe Szymanowski, Betriebsratschef von Conti-Teves, kündigte massiven Widerstand gegen den geplanten Personalabbau an: „Das werden wir nicht kampflos hinnehmen.“ Neben dem Erhalt der Arbeitsplätze stehe das Unternehmen auch in der Verantwortung, ausreichend auszubilden: „Wer ein Fundament nicht ordentlich gießt, muss sich nicht wundern, wenn sein Haus später schief steht“, forderte der BR-Chef auch in Zukunft die Übernahme Azubis in Gifhorn.

Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, ging mit Vorstand und Unternehmensleitung hart ins Gericht: „Mir ist es ein Rätsel, wie man im Kontext des vielfach beklagten Fachkräftemangels derart rückwärtsgewandt agieren kann. Anstatt nachhaltige Standort- und Beschäftigungskonzepte auf den Weg zu bringen, will Continental offenbar abholzen. Wer abholzt, muss bekanntlich aber auch aufforsten.“

Norbert Graßmann, Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Conti-Automotiv-Group, übte ebenfalls scharfe Kritik: „Mitarbeiter sollen dran glauben, um den Gewinn von Conti zu steigern“.

Conti-Unternehmenssprecherin Nicole Orgnon bestätigte „Stellenreduzierungen“ - ohne jedoch konkrete Zahlen zu nennen. 30 Azubis würden weiterhin pro Jahr ausgebildet. Eine Übernahme-Garantie für Gifhorns Werk gebe es nicht.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr