Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Tempo 30: Stadt gestaltet Sonnenweg bald um

Maßnahmen zur Geschwindigkeitsreduzierung Tempo 30: Stadt gestaltet Sonnenweg bald um

Auf dem Sonnenweg gilt Tempo 30 - und bauliche Maßnahmen sollen jetzt dazu beitragen, dass Autofahrer sich auch an diese vorgegebene Geschwindigkeit halten. „Die Umgestaltung des Sonnenwegs soll im zweiten Halbjahr erfolgen“, kündigt Stadt-Sprecherin Annette Siemer an. Anwohner Siegfried Mohns fordert von der Stadt, dass die Einhaltung von Tempo 30 überwacht wird.

Voriger Artikel
Park-App bald auch für Gifhorn
Nächster Artikel
Sportler-Ehrung: Einsatz und Leistung in Vereinen

Durch bauliche Veränderungen soll die Geschwindigkeit gedrosselt werden: Im Sonnenweg gilt Tempo 30.

Quelle: Lea Rebuschat

Gifhorn. Zwischen Isenbütteler Weg und Am Fuchsberg werde das einseitige Parken am nördlichen Fahrbahnrand aufgehoben. „Stattdessen soll wechselseitig geparkt werden, dazu werden entsprechende Markierungen auf der Fahrbahn aufgebracht“, erläutert Siemer die Pläne. Hierbei würden ausreichend große Begegnungsstellen geschaffen. Zwischen Jägerstraße und Calberlaher Damm werde die derzeitige Führung des Radverkehrs - zusammen mit dem KFZ-Verkehr auf der Fahrbahn - mit Hilfe von Markierungen deutlicher hervorgehoben, so die Stadtsprecherin.

Der Bereich des ehemaligen Radfahrstreifens zwischen Gehweg und PKW-Stellplätzen, der heute nicht mehr für den Radverkehr vorgesehen sei, werde durch Anpassung der Markierung beseitigt. Zwischen Jägerstraße und Kopernikusstraße würden darüber hinaus die Markierungen so angepasst, dass zukünftig wechselseitig PKW-Stellplätze und je Fahrtrichtung eine Einengung der Fahrbahn vorhanden seien. Die Engstellen seien jedoch so breit, dass sich Pkw und Fahrrad begegnen können. Die Kosten für die Umgestaltung beziffert Siemer auf 8000 Euro.

Mohns zweifelt den Erfolg der geplanten Maßnahmen an. Die Stadt sei vom Gericht verpflichtet worden, die Einhaltung von Tempo 30 zu überwachen.

„Es könnten weitere verkehrsbehördliche Anordnungen notwendig werden, wenn sie der Zustand für mich und die Anwohner weiterhin als unzumutbar darstellt“, hat Mohns inzwischen an die Stadt geschrieben.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Köstlichkeiten vom Grill und internationale Biersorten locken vom 20. bis 22. Oktober in die Gifhorner Fußgängerzone mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr