Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Telefonbetrüger belästigen immer mehr Gifhorner
Gifhorn Gifhorn Stadt Telefonbetrüger belästigen immer mehr Gifhorner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:56 02.08.2010
Gewinnversprechen am Telefon: Immer mehr Gifhorner beschweren sich über Anrufe, die sie in kostenpflichtige 0900er-Nummern locken wollen.
Anzeige

Per Bandansage bekommen die Leute mitgeteilt, ein wertvolles Auto gewonnen zu haben. Rufen sie die kostenpflichtige 0900er-Nummer an, landen sie minutenlang in einer Warteschleife: „Da gibt es sehr viele Beschwerden“, sagt Christa Hagemann von der Awo-Verbraucherberatung in Gifhorn. „Ich habe einige zur Polizei geschickt.“
„Anzeigen liegen bei uns noch nicht vor“, sagt Polizeisprecher Stefan Kaulbarsch. Gleichwohl hätten Beschwerden über Werbeanrufe zugenommen. Die Gewinnversprechen seien rechtlich schwierig zu beurteilen, weil auf die kostenpflichtigen Warteschleifen hingewiesen werde – man wisse also von vornherein, worauf man sich einlasse. Deshalb Kaulbarschs Rat: „Sofort ignorieren.“ Keine Hotlines wählen.
„Da würde ich nie im Leben anrufen“, sagt auch Hagemann. Sobald einem Anruf anzuhören sei, dass es sich um Werbung handele – etwa an einer Bandstimme –, sollte man sofort auflegen.
Und die Bundesnetzagentur einschalten, ergänzt Kaulbarsch. „Der erste Anruf ist ein unerlaubter Werbeanruf, eine Ordnungswidrigkeit.“ Unter www.bundesnetzagentur.de könne dieser detailliert gemeldet werden. Die Behörde verhängt dann Geldbußen.

rtm

Um die Zukunft der Sportstätte Bleiche entbrannte gestern im Hoch- und Tiefbauausschuss eine rege Debatte. Mit einer Stimme Mehrheit empfahl das Gremium dann, die Sanitäranlagen zu sanieren.

02.08.2010

Der Jugendplatz ist fast fertig und erfreut sich großer Beliebtheit: Bislang sind die Nutzer unter sich – doch wenn es nach der Isenbütteler SPD geht, soll sich das bald ändern. Die Sozialdemokraten fordern Betreuung wie im Jugendtreff.

02.08.2010

„Größe ist kein Wert an sich.“ Diese Position vertritt der SPD-Landtagsabeordnete Detlef Tanke zu Überlegungen, den Landkreis Gifhorn in eine größere Region gemeinsam mit Wolfsburg und Helmstedt einzubinden. „Der Kreis Gifhorn ist allein lebensfähig“, so Tanke in einem AZ-Redaktionsgepräch.

02.08.2010
Anzeige