Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Technischer Defekt löst Großbrand aus

Gifhorn Technischer Defekt löst Großbrand aus

Der Großbrand in der Nacht zum Sonntag in einem Wohn- und Geschäftshaus in Isenbüttel ist offenbar durch einen technischen Defekt entstanden. Davon gehen Ermittler der Gifhorner Kriminalpolizei aus, die gestern in dem Gebäude Spuren sicherten.

Voriger Artikel
Ein Kinderkonzert mit ganz viel Klassik
Nächster Artikel
Kulturfest: Tänze mitten in der Fußgängerzone

Noch läuft die Spurensuche: Nach ersten Erkenntnissen der Brandermittler löste ein technischer Defekt den Großbrand in Isenbüttel aus.

Quelle: Photowerk (cc)

Gifhorn. „Brandstiftung kann ausgeschlossen werden“, sagt Kriminalhauptkommissar Eberhard Hohmann. Die Ermittlungen der Kripo seien jedoch noch nicht endgültig abgeschlossen. Die Polizei werde in den nächsten Tagen noch einmal einen Brand-Sachverständigen hinzuziehen. Die Schadenshöhe hat die Polizei inzwischen nach oben korrigiert. „Wir gehen von einem Schaden von mehr als 150.000 Euro aus“, so Hohmann. Das Feuer sei in der Wohnung einer 70-jährigen Mieterin ausgebrochen. Durch starke Verrauchung und Löschwasser seien auch andere Wohnungen in dem Gebäude in Mitleidenschaft gezogen worden, so der Kripo-Experte. „Einige dieser Wohnungen sind derzeit nicht bewohnbar“, so Hohmann.

Bei dem Großbrand - Alarmzeit war 3.20 Uhr - waren 135 Feuerwehrleute aus Isenbüttel, Wasbüttel, Calberlah, Gifhorn, Allenbüttel, Vollbüttel, Wettmershagen und Ribbesbüttel im Einsatz. Alle 21 Bewohner, die sich zum Zeitpunkt des Brandausbruches in dem großen Haus befanden, wurden von der Feuerwehr gerettet - darunter auch eine 92-jährige Rentnerin und eine schwangere Frau.

Sechs Personen wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Klinikum Gifhorn gebracht und dort behandelt. Im Einsatz waren auch die Teams von fünf Rettungswagen, zwei Notärzte und die Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) des DRK.

Die Feuerwehr hatte nach nur einer Stunde den Brand unter Kontrolle.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr