Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Tauziehen und abrocken wie in alten Abi-Zeiten
Gifhorn Gifhorn Stadt Tauziehen und abrocken wie in alten Abi-Zeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 28.06.2010
Wie die jungen Wilden: Beim Tauziehen maßen sich die Männer des Abi-Jahrgangs 1975 des Gifhorner OHG. Quelle: Chris Niebuhr
Anzeige

Bundes-E-Jugend-Spiele standen im Herzog-Franz-Stadion auf dem Programm. Das E stand dabei für ehemals. Doch verspielt ist der muntere Haufen stets geblieben, auch beim Karaoke haben sie schon mal geglänzt. Während andere Jahrgänge sich allzu bald aus den Augen verlieren, haben die Gifhorner stets Kontakt gehalten. Alle fünf Jahre kamen sie zusammen. Auch diesmal waren die meisten des 62-köpfigen Jahrgangs mit am Start.
Völkerball, Tauziehen, Teebeutelweitwurf, Kirschkernspucken und Boccia waren die Disziplinen – nicht ganz olympisch, doch lautete das Motto trotzdem „Dabei sein ist alles“. Wie damals in der Schule wurden auch Punkte verteilt, doch Sieger waren sie am Ende alle.
Am Buffet wurden Teller gestemmt mit Sportlernahrung: Pizza und Pasta, Salat, Antipasti, Tiramisu. Und die Musiker Scotland & Yard forderten noch einmal alles von den Abiturienten: Zur Sixties-Musik rockten sie ordentlich ab. Auch sieben ehemalige Lehrer waren dabei. Organisiert hatten das Treffen Sabine Wegner, Thomas Reimann, Elke Royer und Dieter Wolter.

cn

Einmal selbst als Clown Späße machen, als Feuerschlucker das Publikum begeistern oder über ein Seil balancieren: 100 kleine und große Gifhorner werden dazu in den Herbstferien Gelegenheit haben.

28.06.2010

Gifhorn im Schwarz-Rot-Gold-Freudentaumel: Alleine auf der Fan-Meile am Gifhorner Rathaus bejubelten gestern 1500 Fans den 4:1-Erfolg der deutschen Fußballnationalmannschaft. Mit einem Autokorso begrüßten die Fans das Weiterkommen bei der WM in Südafrika.

28.06.2010
Gifhorn Stadt Matrose über Bord: Wenig Hoffnung - Wasserschutzpolizei sucht am Elbeseitenkanal

Kaum noch Hoffnung für den polnischen Matrosen, der offenbar am Freitagnachmittag von einem auf dem Elbeseitenkanal fahrenden Binnenschiff gestürzt war: Nach tagelanger Suche wird es laut Wasserschutzpolizei immer unwahrscheinlicher, den Mann lebend zu finden.

28.06.2010
Anzeige