Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Tarifverhandlung stockt: IAV vor Arbeitskampf
Gifhorn Gifhorn Stadt Tarifverhandlung stockt: IAV vor Arbeitskampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 14.06.2016
Steht die IAV vor einem Arbeitskampf? IG Metall und Betriebsrat informierten die Belegschaft gestern über die stockenden Verhandlungen zum Haustarif. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige
Gifhorn

Am Freitag sei der zweite Verhandlungstag zum Haustarif ergebnislos beendet worden, sagte Axel Rochlitz, Mitglied des Betriebsrats und der Verhandlungskommission. Einen neuen Termin gebe es noch nicht. „Wir werden wohl in naher Zeit gezwungen sein, weitere Aktionen zu machen.“ Darüber werden Gewerkschaft und Betriebsrat in den kommenden Tagen sprechen, sagte Dietmar Brennecke von der IG Metall. „Wir haben schon viele tolle Ideen.“

Es geht vor allem um die Entgelttabelle und die Einstiegsgehälter. Die seien in den vergangenen 25 Jahren Haustarif bereits mehrfach gesenkt worden, so Rochlitz. Jetzt verlange der Arbeitgeber wieder eine Senkung der Einstiegsgehälter und eine Änderung der Entgeltstufen, ehe überhaupt über Lohnerhöhungen gesprochen werden soll. „Die Leute sind stinkig. Sie fühlen sich erpresst“, sagte Brennecke.

Die Vertreter der Arbeitnehmer verlangen eine Lohnerhöhung ähnlich wie beim bundesweiten Manteltarif um fünf Prozent. Die Abschlüsse für VW und VW-Töchter sowie der gesamten Metall- und Elektroindustrie seien bereits unter Dach und Fach, während es für die IAV-Mitarbeiter vier Monate nach Auslaufen des Vertrags immer noch kein Angebot der Arbeitgeberseite gebe.

Gewerkschaft und Betriebsrat informierten gestern darüber nicht nur am mit 3500 Mitarbeitern stärksten Standort Gifhorn, sondern auch in Berlin, Chemnitz, München, Ingolstadt und Stuttgart.

rtm

Während des Gifhorner Schützenfestes müssen Autofahrer mit einigen Beeinträchtigungen und Straßensperrungen rechnen.

14.06.2016

Zwischen Wolfsburg und Gifhorn fiel einer Polizeistreife ein Fahrer wegen seiner unsicheren Fahrweise auf. Ein Alkoholtest vor Ort ergab 1,38 Promille. Der Mann gab an, am Vorabend eine Flasche Kräuterschnaps mit einem Bekannten gelehrt zu haben.  

14.06.2016

Zu einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr kam es am vergangenen Montag auf der Alfred-Bessler-Straße in Gifhorn. Das Fenster der Fahrertür wurde während der Fahrt von außen eventuell beworfen. In jedem Fall zersplitterte sie mit einem lauten Knall. Polizei sucht Zeugen.

14.06.2016
Anzeige