Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Tankstellen-Überfall: „Ich bin es nicht gewesen“

Landgericht Hildesheim Tankstellen-Überfall: „Ich bin es nicht gewesen“

Im Juni soll ein 40-Jähriger aus dem Kreis Gifhorn die Total-Tankstelle an der Braunschweiger Straße überfallen haben. Deshalb muss er sich vor dem Landgericht Hildesheim verantworten.

Voriger Artikel
Ehrenplaketten der Stadt verliehen
Nächster Artikel
Orientierungsmarsch: Didderse/Bechtsbüttel siegt

Prozess um Überfall auf Gifhorner Tankstelle: Ein 40-Jhäriger muss sich vor dem Landgericht Hildesheim verantworten

Quelle: Archiv

Gifhorn. „Ich bin es nicht gewesen“, beteuerte der 40-Jährige Hüne immer wieder. Er will an dem betreffenden Nachmittag von einer Freundin nach Wolfsburg abgeholt worden sein. Deren Namen möchte er nicht preisgeben. Der Vorsitzende Richter Rainer de Lippe wunderte sich nur, dass die Aufzeichnung der Überwachungskamera um 20.39 Uhr eindeutig den 40-Jährigen auf dem Tankstellengelände zeigt. Wenige Minuten vor dem Überfall - nur mit anderer Jacke. Auch der 1,88 Meter große Kassierer der Tankstelle beschreibt den Räuber als sehr großen Mann, der ihn mit einer Pistole bedrohte. Deutlich roch der 21-Jährige auch eine Alkoholfahne. Die Zeugen sahen sich Fotos und Videos der Überwachungskameras an. Deutlich zu erkennen: ein großer Mann, der mit schwarzem Basecap, schwarzer Jacke und teuren Sportschuhen bekleidet war. Auffällig: An der rechten Hand trug er zwei Ringe.

Auf Fahndungsfotos erkannten ihn drei Polizisten sofort. Wegen Drogendelikten und Diebstählen ist er seit Jahren polizeibekannt. Eine Bankangestellte, die den Mann täglich auf den Gassi-Runden mit ihrem Hund traf, meldete sich nach einem Fahndungsaufruf: Sie hatte in der Aller-Zeitung die Polizeifotos des Räubers gesehen und den Mann erkannt. Auf ihren Gassi-Runden hatte sie den 40-Jährigen täglich getroffen. Dabei fiel ihr kurz vor dem Überfall seine neue schwarze Jacke auf, wie sie auch auf dem Polizeifoto zu sehen war. „An zwei Ringe an seiner rechten Hand kann ich mich gut erinnern“, so die Zeugin weiter. Da der Angeklagte immer wieder mit Zwischenrufen störte und sogar seinen Verteidiger anschrie, drohte Richter de Lippe, ihn in eine Zelle einzuschließen. Dazu kam es aber nicht.

Der Prozess wird am 26. Oktober mit den Plädoyers fortgesetzt. Dann soll auch das Urteil verkündet werden.

ree

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr