Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Tangente: Arbeiten kommen gut voran

Vollsperrung könnte Ende der Woche Geschichte sein Tangente: Arbeiten kommen gut voran

Es ist wohl nur noch diese Woche, die Pendler nach Wolfsburg wacker durchhalten müssen: Dann dürfte die Tangente wieder für den Verkehr frei sein. Jedenfalls ist der Landkreis Gifhorn optimistisch, die Arbeiten pünktlich zum Abschluss bringen zu können. Die Auswirkungen auf den Verkehr jedenfalls sind erheblich – trotz Werksferien.

Voriger Artikel
Schwerer Unfall mit sechs Verletzten
Nächster Artikel
Einbrüche in Gamsen, Wilsche und Seershausen

Es geht voran: Die Tangente könnte schon Ende der Woche wieder freigegeben werden.

Quelle: Cagla Canidar

Gifhorn/Isenbüttel. Lange Staus sind täglich angesagt auf der L 292 bei Isenbüttel als Umleitungsstrecke. Abzulesen sind die Behinderungen auch an den betroffenen Buslinien. „Wir haben Verspätungen von bis zu einer halben Stunde“, sagt Henrik Bude von der VLG. Betroffen sei nicht allein die Linie 180, die über die L 292 und Isenbüttel/Calberlah nach Wolfsburg fährt, sondern auch die Linie 170 über die B 188 und Osloß/Weyhausen. Denn der Betriebsablauf sieht bei vielen Routen so aus, dass der 180-er Bus in Gifhorn angekommen als 170er nach Wolfsburg zurück fährt – und umgekehrt.

Deckschicht ist drauf

Deckschicht ist drauf: Bereits am Freitag waren die Dampfwalzen im Einsatz.

Quelle: Cagla Canidar

„Wir haben den Fahrern gesagt, dass sie Ruhe bewahren sollen“, sagt Bude. Die Busse könnten sich im Stau eben auch nicht schneller bewegen. Dennoch müssten sich die Fahrer immer wieder Unmut der Fahrgäste anhören. „Die Leute können nicht erkennen, woher die Verspätung kommt“, hat Bude auch ein Stück weit Verständnis für den Ärger der Kunden, appelliert aber auch um Verständnis für die Fahrer.

Deckschicht ist drauf

Deckschicht ist drauf: Am Freitag waren schon deutliche Fortschritte auf der Tangente zu sehen.

Quelle: Cagla Canidar

Das könnte sich noch Ende dieser Woche entspannen. „Wir gehen davon aus, dass wir den Zeitplan einhalten“, sagte Uwe Peters vom Landkreis am Freitag. Da waren die Bauarbeiter bereits dabei, auf der Strecke die neue Deckschicht zu asphaltieren und zu walzen. Für Montag und Dienstag ist laut Peters geplant, die Deckschichten auch auf den Zufahrten und Einmündungen aufzubringen. Am Dienstag und am Mittwoch wären dann die Markierungsarbeiten dran, Donnerstag gäbe es somit „Luft für Restarbeiten. Dann wären wir Freitag durch.“

Zumindest mit der K 114, die K 118 von der Moorstraßen-Kreuzung bis Isenbüttel bleibt noch zwei weitere Wochen dicht. Beide Straßen sind nach dem Umleitungsverkehr von der B 4 wegen des Brückenneubaus über der Celler Straße in Gifhorn vom umgeleiteten Schwerlastverkehr gezeichnet gewesen. Vor allem an der Kreuzung gab es durch die abbiegenden Brummis tiefe Spurrillen.

Von Dirk Reitmeister

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Klassenerhalt geschafft: Muß der VfL in der nächsten Saison wieder zittern?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr