Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Sybille Schnehage braucht mehr Geld für Nähmaschinen
Gifhorn Gifhorn Stadt Sybille Schnehage braucht mehr Geld für Nähmaschinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 23.07.2013
Die Nachfrage ist groß: Sybille Schnehage mit den Teilnehmerinnen des ersten Nähkurses in Kunduz.
Anzeige

Das geht nur, wenn sie erstens Geld für neue Nähmaschinen bekommt - jede Absolventin des Kurses erhält außer dem Zertifikat auch eine Nähmaschine, um für ihren Lebensunterhalt sorgen zu können - und zweitens Geld für zusätzliche Räumlichkeiten.

Die chinesischen Nähmaschinen gibt es auf dem Basar. Und die optimale Raumlösung wäre die Containerhalle, die die Bundeswehr ihr angeboten hat. „16 mal 18 Meter groß, zum Preis von 18.000 Euro“, berichtet Sybille Schnehage und erklärt, warum das optimal wäre: „Das Angebot ist günstig, und wir könnten die Halle auf das Schulgelände stellen. Dann müssten die Mädchen nicht mehr von der Schule zu meinem Haus kommen.“ Gerade vor dem Hintergrund, dass Sybille Schnehage nach dem Abzug der Bundeswehr unruhige Zeiten befürchtet, wäre es eine Beruhigung für sie, die Mädchen in Sicherheit zu wissen. Und im Haus wäre auch wieder Platz. „Für eine Arztpraxis.“

250 Euro kostet die Ausbildung eines Mädchens an der Nähmaschine. All inclusive: das Gehalt der Lehrerinnen, die Verpflegung für die Mädchen und die Nähmaschine. Die Nachfrage ist groß: „Die meisten sind Schülerinnen zwischen 14 und 18 Jahren, aber es kommen auch Frauen von 30 Jahren.“ Weil die Ausbildung dazu beiträgt, anschließend Geld zu verdienen.

tru

Anzeige