Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -4 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Supermoto: Carolin Wietig ist Vize-Weltmeisterin

Osloß Supermoto: Carolin Wietig ist Vize-Weltmeisterin

Osloß . Drei Rennen, zwei erste Plätze - und am Ende fehlte doch ein kleines Stück zum zweiten Titel. „Schade“, sagt Carolin Wietig aus Osloß. Aber wirklich enttäuscht ist sie nicht. Denn bei der Supermoto-Langstrecken-Weltmeisterschaft Zweite zu werden, ist ja auch eine ganze Menge.

Voriger Artikel
Eyßelforst-Trasse: Beratung erst 2014
Nächster Artikel
Ein Gifhorner mit ganz viel Zeit

Starke Leistung: Carolin Wietig aus Osloß (2.v.l.) holte mit dem Team Supermotostore Racing den Vize-Titel in der Supermoto-Langstrecken-Weltmeisterschaft.

Seit 2008 fährt die 26-Jährige Supermoto, eine Mischung aus Straßen- und Offroadrennen mit dem Motorrad. 2010 wurde sie Langstrecken-Weltmeisterin - und auch in diesem Jahr fehlte für Wietig und ihr Team Supermotostore Racing nicht viel: „Die Konkurrenz war leider etwas schneller.“

Ausgetragen wird die WM auf dem Harzring bei Aschersleben. Triple Dirt, 100 Meilen und Super Six: Drei Läufe sind zu absolvieren. Das Team mit den meisten Punkten wird Weltmeister. Klingt einfach, ist aber eine Herausforderung. „Die Mischung aus Asphalt und Offroad macht es schwierig“, sagt Wietig. Hinzu kommen der enge, kurze Rundkurs und bis zu 30 Konkurrenten auf der Strecke. „Beim letzten Rennen hat es ein paar Mal ordentlich gescheppert“, berichtet Wietig.

Sie und ihr Team blieben zum Glück von Unfällen verschont - und das war ein Schlüssel zum Erfolg. „Außerdem sind wir sehr konstant gefahren und waren alle auf einem Level“, sagt Wietig. Wir: Das sind Gavin Beaumont, JP Berges, Martin Hensellek und Carolin Wietig. Zusammen bilden sie Supermotostore Racing - ein bunt zusammengewürfeltes Team, aber trotzdem sehr motiviert.

Erst beim letzten Lauf, einem Zwölf-Stunden-Rennen, konnten sich die vier Fahrer den zweiten Platz in der Gesamtwertung sichern. Und es war knapp. „Im Rückspiegel sieht man ständig die anderen Fahrer. Also muss man Gas geben, dagegen halten und möglichst lange auf der Strecke bleiben“, sagt Wietig .

Nach Siegen in den ersten beiden Rennen reichte es im dritten Rennen zum vierten Platz - und damit zu Platz zwei in der Gesamtwertung und zur Vize-Weltmeisterschaft.

alb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfelsinenball in der Gifhorner Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Die FIFA hat die Mammut-WM mit 48 Mannschaften beschlossen. Was halten Sie davon?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr