Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Sturmtief: 350 ICE-Passagiere evakuiert
Gifhorn Gifhorn Stadt Sturmtief: 350 ICE-Passagiere evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Spur der Verwüstung: Im Forellenweg in Gifhorn stürzte ein Baum um. Quelle: Sebastian Preuß
Landkreis Gifhorn

Sturmtief Xavier wütete am Donnerstag durch den Landkreis. Die aktuelle Bilanz der Gifhorner Polizei: Es gab 36 sturmbedingte Einsätze. Drei Stromleitungen/-masten kippten um, vier Autos wurden durch gestürzte Bäume beschädigt. Zwischen 14 und 15 Uhr brach nahezu das Notrufsystem im Landkreis Gifhorn zusammen. Zeitweise war die Gifhorner Rettungsleitstelle nicht erreichbar.

Sturmtief Xavier fegte am Donnerstag durch den Landkreis – und hinterließ eine Spur der Verwüstung. Bäume entwurzelten, der Bahnverkehr brach zusammen. Die Helfer waren pausenlos im Einsatz.

Im Bahnhof Meinersen blieb gegen 14 Uhr ein ICE stehen. Rund 350 Fahrgäste mussten durch das DRK und die DB AG evakuiert und im Kulturzentrum Meinersen betreut werden. Der Großteil der Passagiere konnte durch Reisebusse und Taxen weiter transportiert werden. Gegen 1.30 Uhr wurden die letzten Passagieren nach Hause gefahren.

Von Redaktion

Gifhorn Stadt Erfolg für Polizei - Geldbörsen-Dieb gefasst

Beim Abheben von Geld in der Filiale der Deutschen Bank im Gifhorner Steinweg entriss Ende September ein 22-Jähriger einem 29-Jährigen die Geldbörse. Nun konnte die Polizei den Tatverdächtigen ermitteln.

Das Motto lautet zwar „Sturmfest und stark“, dennoch hat die Gifhorner SPD den Wahlkampfauftritt von Ministerpräsident Stephan Weil wegen der Böen vom Ceka-Brunnen ins Café Leiferts verlegt.

05.10.2017
Gifhorn Stadt Dauereinsatz für die Feuerwehren durch umgestürzte Bäume - Sturmtief Xavier hinterlässt Spur der Verwüstung

Gesperrte Straßen, Stromausfälle, umgestürzte Bäume: Eine Spur der Verwüstung hinterließ das Sturmtief Xavier am Donnerstag auch im Landkreis Gifhorn. Ein Großteil der mehr als 100 Feuerwehren im Landkreis waren im Einsatz. Überall waren Bäume umgestürzt. Verletzte gab es laut Polizeisprecher Thomas Reuter nach ersten Erkenntnissen nicht.

05.10.2017