Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Sturm Siegfried: Folgen immer noch spürbar
Gifhorn Gifhorn Stadt Sturm Siegfried: Folgen immer noch spürbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 27.10.2016
Schwere Folgen: Vor 14 Monaten wütetete im Landkreis Gifhorn Sturm Siegfried - vor allem im Barnbruch waren die Folgen schlimm. Quelle: Roland Hermstein (Archiv)
Anzeige
Kreis Gifhorn

Eines der am stärksten betroffenen Gebiete war der Barnbruch zwischen Weyhausen, Calberlah und Wolfsburg. Dort mussten die Forstleute jede Menge umgestürzter und abgebrochener Bäume beseitigen. Damit sind sie jetzt fertig. Nun beginne die Instandsetzung der Wege, sagt Revierförster Joachim Remitz. Das bedeutet für Spaziergänger in den kommenden Wochen Einschränkungen.

Zur Ausbesserung und zum Materialtransport mit Lastwagen werden einige Wege gesperrt. „Die Wegepflege soll voraussichtlich in drei Wochen abgeschlossen sein“, sagt Remitz. „Nach der Instandsetzung können die Wege in vollem Umfang wieder von allen Waldbesuchern genutzt werden.“

Ein weiteres stark betroffenes Gebiet war Gifhorn. „Die Aufräumarbeiten haben sich weit ins Jahr 2016 hineingezogen“, sagt Christian Heine vom Forstamt Südostheide. Grundsätzlich seien die Wälder jetzt auch abseits der Wege wieder gefahrlos zu betreten - es sei denn, aktuell würden Schilder Bereiche sperren. „Es mag sein, dass in einzelnen Parzellen nochmal nachgearbeitet werden muss.“ Die Instandsetzung der Wege, die in privaten und genossenschaftlichen Wäldern nicht den Waldbesitzern gehörten, könne sich noch hinziehen.

Heine spricht vom doppelten üblichen Jahreseinschlag, was Siegfried an jenem Tag im Juli 2015 an Bäumen umgeworfen oder abgebrochen habe. „Das war eine große Sache.“ In Fachkreisen rechne man damit, dass es weitere derartige Ereignisse geben werde.

rtm

Gifhorn. Gut 220 Landwirte aus der Region folgten der Einladung der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg und dem Landvolk Kreisverband Gifhorn-Wolfsburg in die Stadthalle zum zweiten Agrarabend.

24.10.2016

Gifhorn. Ganz unterschiedlich sind die Bilder der Geflüchteten, die im Offenen Atelier der Kreiskunstschule und den Ferienprojekten in Meinersen entstanden und jetzt in der Kreisvolkshochschule zu sehen sind.

24.10.2016

Landkreis Gifhorn. Die sechs Grünen im neuen Kreistag wollen auf keinen Fall mit der CDU zusammenarbeiten. Das machte der künftige Fraktionsvorsitzende Klaus Rautenbach bei der Kreis-Mitgliederversammlung am Freitagabend deutlich.

23.10.2016
Anzeige