Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Sturm: In Gifhorner Wäldern besteht Lebensgefahr
Gifhorn Gifhorn Stadt Sturm: In Gifhorner Wäldern besteht Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 22.07.2015
Lebensgefahr im Wald: Davon machte sich gestern auch die Forst-Berufsgenossenschaft ein Bild. Quelle: Photowerk (mpu)
Anzeige

Das Trassierband, das den Waldweg gegenüber des Jägerhofs sperrt, interessiere viele Spaziergänger nicht, sagt ein Landwirt Kopf schüttelnd. „Das nimmt keiner ernst.“ Dabei hängen noch dicke Äste lose in den Baumkronen. Förster Christian Schölkmann warnt dringend davor, Wälder zu betreten. „Die Leute wissen nicht, in welche Gefahr sie sich begeben.“ Das beklagen auch die Landesforsten. Barnbruch-Revierförster Joachim Remitz schätzt, dass einige Tausend Kubikmeter Holz als Folge des Orkantiefs jetzt aufgearbeitet werden müssen. Doch Waldspaziergänger ignorierten Absperrungen, hielten keinen Sicherheitsabstand zu Maschinen und brächten sich und Forstwirte in Lebensgefahr. Schölkmann kann auch nicht verstehen, warum Absperrungen immer wieder aufs Neue entfernt und Schilder sogar geklaut würden.

„In vielen Bereichen besteht erhebliche Gefahr“, sagt Christian Lüschow von der Berufsgenossenschaft, der gestern mit einem Kollegen Wälder inspizierte. Er rät privaten Waldbesitzern dringend davon ab, selbst mit der Motorsäge gefallene Bäume zu bearbeiten. Das sollte höchstens ein Profi erledigen.

Wann werden Gifhorns Wälder für die Spaziergänger wieder frei gegeben? „Völlig unmöglich“, eine Zeit zu benennen, sagt Schölkmann. „In nächster Zeit werden wir es nicht machen können.“

rtm

Gifhorn. „Luxuswohnen in Gifhorns Grüner Gartenstadt“: Unter diesem Arbeitstitel gehen Dr. Dirk Wolter (53) und Ehefrau Barbara ein Bauprojekt am Ribbesbütteler Weg an. Bis zum Sommer 2016 soll auf dem 2000 Quadratmeter-Areal eines früheren Villen-Standortes ein Haus mit zwei Wohnebenen entstehen.

24.07.2015

Gifhorn. 125 Jahre hat sie auf dem Buckel, jetzt muss sie einer modernen Konstruktion weichen: Die Brücke über dem Allerkanal in Gifhorn ist Grund für umfangreiche Baumaßnahmen mit Sperrung der Bahnstrecke zwischen den beiden Gifhorner Bahnhöfen.

24.07.2015

Neubokel. Schmettern, sich lang machen und weich landen: Am Sportplatz in Neubokel soll das für Beachvolleyball-Fans bald möglich sein. Ortsratsmitglieder, Jugendliche und Landwirte bauen jetzt einen Platz dafür. Am Montag war erster Spatenstich.

21.07.2015
Anzeige