Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Studie: Bürger für Lückenschluss der A 39
Gifhorn Gifhorn Stadt Studie: Bürger für Lückenschluss der A 39
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 01.10.2015
Große Meinungsumfrage zum Lückenschluss der A 39: IHK und Forsa präsentierten gestern die Ergebnisse der Erhebung. Quelle: Britta Schulze
Anzeige

Das Votum ist eindeutig: 70 Prozent der Bevölkerung befürworten den Lückenschluss der A 39 zwischen Wolfsburg und Lüneburg - auch durch den Kreis Gifhorn. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hatte 1000 Menschen in Lüneburg, Uelzen, Gifhorn und Wolfsburg befragt. Nur 18 Prozent sprachen sich gegen den Bau aus.

„Ein so eindeutiges Ergebnis zugunsten eines Infrastruktur-Vorhabens ist außergewöhnlich“, erklärte Dr. Peter Matuschek vom Forsa-Institut bei der Ergebnis-Präsentation.

Die Meinungsforscher fragten unter anderem, wie die Bürger die öffentliche Meinung zur A 39 einschätzten. Demnach nahmen nur 46 Prozent an, dass die Mehrheit für den Bau sei. 32 Prozent vermuteten das Gegenteil. „Wer etwas verhindern will, ist oft stärker motiviert, sich öffentlich zu äußern. So entsteht eine verfälschte Wahrnehmung der öffentlichen Meinung“, so Matuschek.

IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert freute sich über die Bestätigung: „Seit vielen Jahren fordert die Wirtschaft die A 39, um unserem Raum Entwicklungsperspektiven zu sichern. Jetzt wissen wir, dass auch die Bevölkerung zur Autobahn steht.“

Als wichtigste Gründe für den Bau der A 39 nannten die Befragten die Zeitersparnis (39 Prozent), die Entlastung bestehender Strecken (32 Prozent) und die Lückenschluss-Funktion (29 Prozent). Acht von zehn befragten Bürgern - selbst unter den Grünen-Anhängern noch 62 Prozent - erwarten mehr Vor- als Nachteile für die Region.

Das Gifhorner Stadtbild dokumentiert die neue Ausstellung einer Projektgruppe der Foto-AG der Kreisvolkshochschule. Doch Vorsicht! „Postkartenmotive zeigen uns Reinhard Kähler, Manfred Jeske und Reinhard Schulz nicht unbedingt“, warnte Dr. Klaus Meister die Besucher des Rathauses.

01.10.2015

Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Gifhorn hat sich von August auf September um 339 auf 4318 Personen verringert. Das geht aus einer aktuellen Pressemitteilung hervor.

01.10.2015

Das Gifhorner Gesundheitsamt geht ein Großprojekt an: In den kommenden Wochen werden die Impfbücher in den sechsten und neunten Klassen aller Schulen im Landkreis kontrollieren.

01.10.2015
Anzeige