Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Studenten aus Partnerstadt Xanthi: Hautnahe Einblicke in die Arbeitswelt
Gifhorn Gifhorn Stadt Studenten aus Partnerstadt Xanthi: Hautnahe Einblicke in die Arbeitswelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 01.08.2014
Einblicke gewonnen: Gerasimos Fragkiadoulakis (gr. Bild) schnuppert bei RPT, Stavroula Chocralampidou im ingenieurbüro Tietge. Quelle: Cagla Canidar (2)
Anzeige

Stavroula Chocralampidou ist für zwei Wochen im Ingenieurbüro Tietge und Partner in Gamsen zu Gast. Dort erstellt sie Planentwürfe am Computer und ist bei regelmäßigen Besichtigungen aktueller Bauprojekte dabei.

„Wegen häufiger Erdstöße werden Häuser in Griechenland anders gebaut als in Deutschland“, hat die 22-Jährige bereits festgestellt. „In den südlichen Ländern ist Stahlbeton verbreitet“, erläutert Geschäftsführer Werner Tietge.

Gifhorn sei eine sehr schöne Stadt mit vielen hilfsbereiten Menschen, berichtet die Studentin, die auch schon erste kulinarische Erfahrungen gesammelt hat: Kürzlich stand ein Schnitzelgericht auf dem Speiseplan.

Hautnahe Einblicke in Arbeitsabläufe erhält Gerasimos Fragkiadoulakis bei RPT in der Hugo-Junkers-Straße 14. Der angehende Bauingenieur durchläuft die Bereiche klassischer Modellbau, Werkzeugbau und Frästechniken.

Zudem erfährt der junge Mann, wie Architekturmodelle in 3D entwickelt werden. „Mittlerweile wird viel in 3D konstruiert“, berichtet Geschäftsführer Uwe Reuss.

Die derzeit heißen Temperaturen bereiten dem Studenten keine Probleme: „Solch ein Wetter ist in Griechenland normal“, sagt der Praktikant. Nach seinen ersten Eindrücken in Bezug auf Gifhorn hebt er „die Ruhe“ hervor. „Das ist in Xanthi etwas anders.“

joe

Mehr als 60 Einsätze, vor allem im Gifhorner Stadtgebiet, verzeichnete die Einsatzleitstelle gestern Abend wegen des Starkregens. Im Rühener Neubaugebiet Museleitsche II musste die Feuerwehr Rohbauten sichern - sie drohten abzurutschen.

29.07.2014

Erneuter Wasserrohrbruch mitten im Gifhorner Stadtgebiet: Dieses Mal traf es eine Hauptleitung an der Konrad-Adenauer-Straße. Um den Badebetrieb in der Allerwelle nicht zu gefährden, fand die Reparatur gestern erst in den Abendstunden statt. Ausströmendes Wasser lief bis dahin auf ein stillgelegtes Sportplatzgelände. Erst am Montag brach ein Wasserrohr auf dem Dannenbütteler Weg. Die Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen.

01.08.2014

Jetzt ist es amtlich: Der Landtag hat das Geld für Gifhorns Polizeineubau im Etat 2015 bereit gestellt. „6,52 Millionen Euro stehen im Haushalt“, sagt SPD-Parlamentarier Detlef Tanke. Bisherige Planungen sahen eine Investitionssumme von 5,5 Millionen Euro vor (AZ berichtete).

01.08.2014
Anzeige