Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Streit um Baugrenze: Droht der Abriss?
Gifhorn Gifhorn Stadt Streit um Baugrenze: Droht der Abriss?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 24.02.2014
Streit um Baugrenzen: Die Gemeinde sagt, Dirk Wienstoer hat zu dicht an der Straße gebaut - der Bauherr und sein Architekt interpretieren den B-Plan anders. Quelle: Christina Rudert
Anzeige

Mitte Dezember hat der Landkreis einen Baustopp verhängt. Dagegen hat Wienstroer per Eilantrag eine Klage beim Verwaltungsgericht eingereicht.

Dreh- und Angelpunkt ist ein Grünstreifen entlang des Osloßer Weges. „Der steht im Bebauungsplan, weil wir verhindern wollten, dass alle vom Osloßer Weg auf ihre Grundstücke fahren“, erklärt Bürgermeisterin Anja Meier. Während aus ihrer Sicht eindeutig im B-Plan steht, dass der Grünstreifen zum Wienstroerschen Grundstück gehört, ist der Bauherr ebenso überzeugt vom Gegenteil.

„Der Grünstreifen ist im Plan mit einem P markiert - dieses P steht für ruhenden Verkehr“, sagt Wienstroer. „Das macht auf meinem Grundstück keinen Sinn.“ Auch das Argument, sein Architekt habe als einziger den Plan falsch interpretiert, lässt er nicht gelten: „Bei beiden Nachbargrundstücken, die schon bebaut sind, gab es die gleichen Probleme. Da ist es aber noch vor Baubeginn aufgefallen.“

Bei ihm hingegen stand schon der Rohbau, als die Gemeinde einschritt. „Wir mussten aus unserem alten Haus raus, haben unsere Möbel eingelagert und eine Übergangswohnung gemietet“, schätzt Wienstroer den Schaden auf bislang 8000 Euro. Was ihn am meisten ärgert: „Der Gemeinderat verschiebt die Entscheidung ständig.“ Zuletzt auf März (AZ berichtete). Der Verwaltungsvorschlag: Kein Einverständnis mit der beantragten Befreiung vom B-Plan.

Für heute haben Wienstroers den Rat zum Ortstermin geladen. „Zugesagt haben nur drei Politiker“, bedauert Wienstroer. Darunter Bürgermeisterin Anja Meier, obwohl sie meint: „Diese Situation muss wohl vom Verwaltungsgericht entschieden werden.“

tru

Anzeige