Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Straßenmusik: Soul fürs Herz, Rock für die Beine

Gifhorn Straßenmusik: Soul fürs Herz, Rock für die Beine

Zwölf Stunden lang was auf die Ohren: Beim dritten Straßenmusikfestival des Kultbahnhofs am Sonnabend verteilten sich tagsüber quer durch Gifhorns Fußgängerzone die unterschiedlichsten Straßenmusiker, am Abend sorgten Volker Schlag mit Band, die New Soul Generation und Bet Williams für ein ganz besonderes Potpourri.

Voriger Artikel
Rekord: 51,7 Prozent mit erweitertem Abschluss
Nächster Artikel
Pläne: Zweiter Bauabschnitt des Wohnparks

Ein Festival nicht nur für die Ohren: Straßenmusik (unten rechts die Tattoo Blues Band) und die beiden Konzerte von Volker Schlag (l,) und Bet Williams sorgten für tolle Stimmung in der Fußgängerzone.

Quelle: Michael Franke

„Ich habe den Überblick verloren, wie viele Musiker mitmachen“, gestand Volker Schlag, „ständig haben sich noch neue Bands angemeldet.“ Am Abend bedankte er sich von der Bühne: „Ich habe meinen Geburtstag den ganzen Tag mit Rock‘n‘Roll gefeiert – besser geht‘s nicht!“

War es am Vormittag noch rappelvoll, wurde das Publikum dann am Nachmittag etwas spärlicher. „Schade, das ist so eine tolle Sache mit diesem Festival“, bedauerte Sabine Gertz. „Das Wetter ist perfekt, einfach schön“, stimmte Lena Gertz zu.

Groove in vielen Varianten: Das dritte Straßenmusik-Festival bot Musikern die Gelegenheit, sich zu präsentieren (im Bild Volker Schlag und Band) – und Besuchern hatten Gelegenheit, verschiedene Stilrichtungen zu genießen.

Zur Bildergalerie

Achim Niemann von der Musikschmiede Meinersen stellte fest: „Wenn erstmal fünf Menschen stehen bleiben, bildet sich schnell eine größere Traube.“ Und auch wenn Singersongwriter Mario Kolbe aus Isenbüttel beinahe nur Lauf-Publikum hatte, genoss er das Festival-Feeling: „Alle sind super drauf, es gibt keine Zwänge und ein total gemischtes Publikum.“ Er habe sich bewusst ein Stück weiter Richtung Rathaus postiert, „weil sich sonst alle gegenseitig übertönen“.

Ein Erlebnis der besonderen Art war das Konzert von Bet Williams am Abend vor der Volksbank. Die US-Amerikanerin ließ sich von den lauten Gesprächen am Rand des Publikums nicht stören, sie schuf mit ihrer beeindruckenden Stimme Stimmungen von ausgelassen bis nachdenklich.

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Klassenerhalt geschafft: Muß der VfL in der nächsten Saison wieder zittern?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr