Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Straßenbau: Rund um Bahnhöfe wird einiges neu
Gifhorn Gifhorn Stadt Straßenbau: Rund um Bahnhöfe wird einiges neu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 07.01.2016
Umgestaltung der Gifhorner Bahnhofstraße: Das Projekt könnte in diesem Jahr starten - falls die Fördergelder dann bewilligt werden. Quelle: Photowerk (cc)
Anzeige

Das teilte Rathaus-Sprecherin Annette Siemer auf AZ-Anfrage mit. Und die Infrastruktur zum öffentlichen Nahverkehr ist ein Bauschwerpunkt 2016. Jetzt kommt alles auf einen Bescheid an: „Von der Bewilligung der Fördermittel ist auch der Beginn der Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes einschließlich der Bahnhofstraße abhängig“, sagt Siemer. „Werden die Mittel genehmigt, dann kann Ende des Jahres mit den Bauarbeiten begonnen werden.“ Die Kosten für das Gesamtprojekt aus ÖPNV-Anlagen plus Umgestaltung der Bahnhofstraße belaufen sich laut Siemer auf rund 4,25 Millionen Euro.

Für 195.000 Euro will die Stadt die Park-and-Ride-Anlage nördlich vom Bahnhof Gifhorn (Süd) erweitern. Dort sollen 48 zusätzliche Stellplätze hinzu kommen.

Für 200.000 Euro will die Stadt gleich mehrere Bushaltestellen grunderneuern und damit barrierefrei machen: „Stahlberg Nord und Süd“ am Eyßelheideweg, „Händelstraße Nord und Süd“ am II. Koppelweg und „Christinenstift Ost“ am Robinienweg, der im Sommer endausgebaut (180.000 Euro) werden soll. Umfangreiche Straßensanierungen plant die Stadt an der Oldaustraße (Sackgassenabschnitt, AZ berichtete) und Am Windmühlenberg in Zusammenarbeit mit dem Abwasser- und Straßenreinigungsbetrieb (ASG).

Die beiden Maßnahmen sollen zusammen rund 1,2 Millionen Euro kosten.

rtm

Gifhorn. Mit Anreizen und Zwang Investoren dazu bringen, bezahlbare Wohnungen zu bauen: Darüber diskutierte der Finanzausschuss der Stadt Gifhorn gestern rund eine Stunde lang. Die Verwaltung hat der Politik eine Liste an Möglichkeiten vorgelegt.

10.01.2016

Gifhorn. Nur die Harten kommen in den Garten, aber die ganz Harten gehen ins Wasser: Ins eisige Vergnügen eingetaucht sind am Mittwochabend eine Frau und neun Männer der Gifhorner Wasserwacht. In Ise und Aller trainierte sie bei minus sechs Grad Lufttemperatur für das Donauschwimmen am 30. Januar in Neuburg.

07.01.2016

Im Dezember wurden sie vom Landkreis nach Russland abgeschoben - obwohl das Asylverfahren der dreiköpfigen tschetschenischen Familie, die vorher im Flüchtlingswohnheim in Meinersen lebte, noch gar nicht abgeschlossen war. Die Abreise sollte deshalb gestoppt werden, die Familie saß da aber bereits im Flugzeug. Jetzt sind Mutter, Tochter und Sohn zurück in Gifhorn. Sie möchten aber wieder in ihr vertrautes Umfeld nach Meinersen ziehen.

09.01.2016
Anzeige