Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Storchenjahr: Experte ist mehr als zufrieden
Gifhorn Gifhorn Stadt Storchenjahr: Experte ist mehr als zufrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 18.09.2015
Weißstörche im Nest auf dem Schornstein: Das Nabu-Zentrum in Leiferde lädt für Donnerstag zur Führung über das Gelände ein. Quelle: Archiv
Anzeige
Gifhorn

Auch der Nachwuchs der Weißstörche - es gab optimale Nahrungsbedingungen für Frühbrüter, Probleme für später geschlüpfte Junge und etliche Brutabbrüche - kann sich sehen lassen. „63 Junge wurden flügge - das ist die zweithöchste Zahl flügger Jungstörche seit 1964“, ist Behrmann zufrieden. Damals habe es 85 flügge Jungstörche gegeben. Erstmals überhaupt flogen Jungstörche in Hahnenhorn und Rothemühle aus, erstmals seit 2003 auch wieder in Bergfeld und Rühen.

Eine „Adebar“-Neuansiedlung habe es in Winkel gegeben. Drei Neststandorte des Vorjahres seien hingegen nicht besetzt gewesen. „In Lüben erschien nur ein Einzelstorch, der dann wieder abzog“, hat Hans-Jürgen Behrmann beobachtet. Das Paar aus Klein Schwülper sei nach Rothemühle umgesiedelt. In Neuhaus (Sassenburg) habe es im dortigen Nest nur „sporadisch Storchenbesuche“ gegeben.

Viele Störche trafen bereits in Winter im Landkreis Gifhorn ein. „Seitdem viele Westzieher in Spanien überwintern, kommen die ersten von ihnen schon im Februar zu uns zurück“, weiß Behrmann. „Zwar waren es diesmal nicht gleich elf wie im vergangenen Jahr, sondern neun“, so der Storchen-Fachmann. Die nächsten Paare trafen aber wenig später Anfang März ein. Bereits Ende März hatten die Paare in Ausbüttel, Dannenbüttel, Leiferde (Schornstein), Rothemühle, Vollbüttel und Wesendorf mit der Brut begonnen.

Die Ankunft der so genannten Ostzieher sei hingegen von Ende März bis Mai erfolgt. „Grund waren widrige Wetterbedingungen unterwegs und auch ein später Wintereinbruch auf dem Balkan“, kennt Behrmann die Gründe.

ust

Gifhorn. Darauf hatten viele Gifhorner gewartet: Auf der seit Anfang Juli ruhenden B4-Brückenbaustelle über die Celler Straße und den Kirchweg - Schuld war die Insolvenz eines Bauunternehmens - geht es seit Montagmorgen tatsächlich weiter.

17.09.2015

Gifhorn. Der Herbstmarkt im Gifhorner Arbeits- und Dienstleistungszentrum (GAZ) der Lebenshilfe ist nicht ganz so groß wie der Weihnachtsmarkt oder das Sommerfest am Hauptsitz. Dennoch wurde im Hüttenweg einiges geboten, und auch die Stimmung war gut.

14.09.2015

Vier Tage lang ging es in der Gifhorner Fußgängerzone um die Wurst - aber nur am Rande und nur als Symbol. Acht christliche Gemeinschaften hatten zum dritten „On the move“ eingeladen - und dazu, eine Beziehung zu Gott aufzubauen.

14.09.2015
Anzeige