Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Konkrete Pläne für Hospiz in Gifhorn vorgestellt
Gifhorn Gifhorn Stadt Konkrete Pläne für Hospiz in Gifhorn vorgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 07.09.2018
Nächste Etappe geschafft: Über die reifenden Hospiz-Pläne freut sich das Kuratorium. Quelle: Cagla Canidar
Gifhorn

Gebaut werden soll das Hospiz ab 2019 auf einem 3200 Quadratmeter großen Areal an der Lindenstraße. Weitere Spender und Zustifter werden gesucht. Sylvia Pfannschmidt, Superintendentin und Kuratoriumsvorsitzende, sprach von einer „frohen Botschaft für Gifhorn“: „Das Hospiz kann wirklich gebaut werden, die Pläne liegen vor.“

Stiftung will Anfang 2019 den Bauantrag stellen

„Die Stadt wird den B-Plan für uns ändern müssen – das dürfte jedoch kein Problem sein, denn nur geringe Anpassungen sind notwendig“, hofft Stiftungsvorstand Alexander Michel darauf, den Bauantrag bereits Anfang 2019 stellen zu können. Das bisherige Vorstandsteam um Michel und Jörg Dreyer wurde inzwischen verstärkt: Über „VW-Ehrenamt“ wurden Klaus Gehlfuß und Reinhard Jung für die Führungsriege gefunden. Veränderungen auch im Kuratorium: Ingrid Pahlmann kam für Ewa Klamt, Dr. Kurt Hildmann für Bettina Tews-Harms.

Acht Gästezimmer, Schulungsräume und Familienzimmer

720 Quadratmeter Nutzfläche im Erdgeschoss, 800 Quadratmeter Nutzfläche im ersten Obergeschoss und 450 weitere Quadratmeter im Dachgeschoss: Die Vorplanungen der Oldenburger Architektin sind bereits ziemlich konkret.

So soll’s mal aussehen: Gifhorns erstes Hospiz entsteht bald an der Lindenstraße. Quelle: Cagla Canidar

Das eigentliche Hospiz werde acht Gästezimmer erhalten und könne auf zehn Plätze erweitert werden, so Michel. Geplant werde das Objekt als „zentraler Anlaufpunkt der ambulanten und stationären Palliativ-Versorgung“. Veranstaltungs- und Schulungsräume, Aufenthaltsräume, Familienzimmer und eine Außenanlage mit Terrasse rundeten den aktuellen Planungsstand ab.

„Keine Risiko-Finanzierung“

„Mit dem, was uns avisiert ist, haben wir die erste Million noch nicht ganz voll“, machte Michel deutlich, dass es keine „Risiko-Finanzierung geben wird“. „Wir brauchen zwei weitere Millionen, um loslegen zu können“, will Michel bei Info-Veranstaltungen in der Fußgängerzone (Welt-Hospiztag am 19. Oktober) und in der Stadthalle (Frühjahr 2019) die Werbetrommel rühren. Dann will die Stiftung den Gifhornern auch ein Modell zeigen.

Das Spendenkonto der Hospiz-Stiftung: IBAN DE81 2695 1311 0161 4508 61.

Von Uwe Stadtlich

Mehr als 100 Teilnehmer kamen jetzt in die Gifhorner St. Nicolai-Kirche, um zu singen. Volkslieder standen im Programm von „Gifhorn singt“. Kreiskantor Raphael Nigbur war begeistert von der Resonanz – die war so groß, dass er nun noch ein paar Liederhefte nachbestellen will.

07.09.2018

Keinen Erfolg mit seiner Klage hatte am Mittwoch ein Mann aus dem Landkreis Gifhorn am Verwaltungsgericht Braunschweig. Der Mann hatte gegen den Landkreis Gifhorn geklagt, weil dieser ihm die Erlaubnis zum Führen von Waffen entzogen hatte und keine neuen Lizenzen mehr ausstellen will. Das Gericht wies die Klage ab.

07.09.2018

Die Polizei sucht Zeugen zu einer Verkehrsunfallflucht, die sich am vergangenen Dienstag auf einem Parkplatz an der Braunschweiger Straße in Gifhorn ereignet hat.

07.09.2018