Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Stefanie Weigand (Grüne): Sozialpolitik liegt ihr am Herzen

Bundestagswahl 2017 Stefanie Weigand (Grüne): Sozialpolitik liegt ihr am Herzen

In der Kommunalpolitik im Peiner Land ist Stefanie Weigand schon seit vielen Jahren tätig. Das Engagement vor Ort ist ihr sehr wichtig. Nun möchte sie dieses ausbauen und sich auch auf Bundesebene einbringen. Sie kandidiert für die Grünen bei der Bundestagswahl am 24. September.

Gross Ilsede 52.2689924 10.2264475
Google Map of 52.2689924,10.2264475
Gross Ilsede Mehr Infos
Nächster Artikel
Polizei verfolgt alkoholisierten Motorradfahrer

Liegt die Sozialpolitik am Herzen: Stefanie Weigand kandidiert für die Grünen bei der Bundestagswahl.

Quelle: Nicole Laskowski

Gross Ilsede. „Die Entscheidung für diese Kandidatur ist lange gereift. Ich will auch auf Bundesebene aktiv werden, denn Politik und die mit ihr verbundenen Gestaltungsspielräume machen Spaß und sind wichtig“, erklärt die 52-Jährige ihre Beweggründe für die Kandidatur. Der elfte Listenplatz habe dann noch einmal einen zusätzlichen Motivationsschub gebracht. Weigand setzt ihren Ehrgeiz in das Ziel, das bestmögliche Ergebnis für die Grünen zu holen.

Auf Bundesebene möchte sie sich vor allem für die Sozialpolitik einsetzen. „Durch meinen Hintergrund als Sozialarbeiterin erlebe ich täglich Ausgrenzung und Verhinderung von Teilhabe. Da möchte ich gerne gegensteuern. Mir liegen aber auch Umwelt- und Naturschutz sehr am Herzen, denn wir können es uns nicht länger leisten, diese Themen so stiefmütterlich zu behandeln. Es muss weltweit etwas passieren“, ist sie sich sicher.

Auf lokaler Ebene gibt es unter Anderen zwei Bereiche, die die Kandidatin interessieren. Zum einen ist ihr das Engagement gegen eine Weiterführung der A 39 wichtig. Diese würde in Teilen durch den Landkreis Gifhorn führen, für den sie ja ebenfalls in den Bundestag einziehen würde. „Zum anderen denke ich, dass das Gleichgewicht zwischen Landwirtschaft und Naturschutz nur auf lokaler Ebene sinnvoll angegangen werden kann. Die Landwirte sollen wertgeschätzte Partner bei der Agrarwende sein und nicht Gegner. Nur durch Erhalt der Artenvielfalt und weniger Chemie kann es eine zukunftsfähige Landwirtschaft geben“, sagt sie.

Hat die Naturliebhaberin tatsächlich mal Freizeit, verbringt sie diese gerne mit ihrer Familie draußen auf dem Fahrrad und mit ihren Tieren. Katzen, Hunde, Ziegen und Pferde gehören zu ihrem Leben dazu.

Von Nicole Laskowski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Viele strittige Entscheidungen in der Fußball-Bundesliga: Was halten Sie vom Videobeweis?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr