Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Stau in der Notaufnahme: Klinikum ist voll
Gifhorn Gifhorn Stadt Stau in der Notaufnahme: Klinikum ist voll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 19.12.2014
Viele Notfälle: Das Gifhorner Klinikum ist zurzeit voll, auch Nachbar-Krankenhäuser melden Staus in den Notaufnahmen. Quelle: Photowerk (mpu Archiv)
Anzeige

Patienten aus dem Kreis Gifhorn werden nach AZ-Informationen in Braunschweig und Wolfsburg nicht mehr angenommen.

„Das Haus ist voll“, bestätigt Beate Bergmann vom Helios-Klinikum Gifhorn auf AZ-Nachfrage. „Wir haben einen überdurchschnittlichen Zustrom an Patienten in der Notfallaufnahme.“ Auch Nachbar-Krankenhäuser hätten eine hohe Belegung bis zur Auslastung gemeldet.

„Es gibt immer jahreszeitliche Schwankungen, immer wieder Belegungsspitzen. Das ist nicht ungewöhnlich“, sagt Bergmann. Doch warum gerade jetzt die Notfallaufnahme so voll sei, sei nicht zu erkennen. Die Patienten hätten unterschiedliche Erkrankungen. „Es gibt kein einheitliches Bild.“

Gifhorn hat laut Bergmann bereits an die Rettungsleitstellen der Nachbarkreise und -städte gemeldet, keine Patienten von außerhalb des Kreises aufzunehmen. So versuche das Klinikum frühzeitig, eine Überbelegung zu vermeiden. Zurzeit könne aber nicht ausgeschlossen werden, dass Patienten auf dem Flur untergebracht werden müssen. „Wir gucken auch, welche Patienten wir entlassen können.“ Darüber hinaus bitte das Klinikum Patienten um Verständnis dafür, dass die Wartezeiten in der Notfallaufnahme zurzeit länger seien.

rtm

Gifhorn will in Sachen Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing Gas geben: Nachdem der Rat der Stadt am Montagabend mit großer Mehrheit grünes Licht gegeben hatte, wurde gestern die städtische Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing Gifhorn GmbH gegründet.

16.12.2014

Es gab im Vorfeld positive Signale zur Situation bei Conti-Teves in Gifhorn - doch im gestrigen Sondierungsgespräch zwischen Werkleitung, Betriebsrat und IG Metall kam eine Einigung über die Verlängerung des Beschäftigungssicherungsvertrag nicht zustande.

19.12.2014

Ein liebes Kätzchen, ein niedlicher Welpe, ein drolliges Meerschweinchen oder Kaninchen. Gerade zu Weihnachten wünschen sich - nicht nur - Kinder ein Tier.

16.12.2014
Anzeige