Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Stau auf der Tangente: „Mehr geht dort nicht“
Gifhorn Gifhorn Stadt Stau auf der Tangente: „Mehr geht dort nicht“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.03.2014
Tankumsee-Kreuzung: Besonders im VW-Berufsverkehr sind Autofahrer zu Geduld gezwungen. Quelle: Photowerk (mpu)
Anzeige

Boris Jülge von der Gifhorner SPD fordert eine „intelligentere Ampelschaltung“. Der Kreis hält dagegen: Auch durch eine aufwändigere Signaltechnik würde keine spürbare Verbesserung erzielt.

„Vergangenen Freitag kam es wieder zu Rückstaus vor der Kreuzung in Richtung Wolfsburg“, so Jülge. Verkehrsbehinderungen habe es auf einer Länge von fünf Kilometern gegeben. Viele Autofahrer hätten vor dem Forstweg gewendet. „Tausende von Verkehrsteilnehmern müssen auf Grund einer mangelhaften Ampelschaltung im Stau stehen“, ist Jülge überzeugt, dass das Problem durch längere Grünphasen für den Verkehr auf der K 114 zu lösen sei.

„Grundsätzlich wissen wir, dass die K 114 stark belastet ist“, reagiert Kreis-Bauamtsleiter Alexander Wollny. 12.000 bis 14.000 Fahrzeuge nutzten täglich die Tangente. Die größten Behinderungen gebe es durch den VW-Berufsverkehr. „Da haben wir auf Grund von Arbeitsbeginn und Arbeitsende eine enge Spitze - es kommt zu Staus“, räumt Wollny ein.

Die jetzige Ampel verfüge zwar nicht über die neueste Technik, biete jedoch die maximale Leistungsfähigkeit. Die Umlaufzeit bewege sich je nach Verkehrsdichte zwischen 90 und 120 Sekunden. „Mehr geht dort nicht, denn auch aus Richtung Isenbüttel und dem Tankumsee-Wohngebiet fahren Autos in die Tankumsee-Kreuzung ein“, so der Kreis-Experte.

Der lange Stau am Freitag sei übrigens durch die defekte Dragenkreuzungs-Ampel (AZ berichtete) entstanden, steht für Wollny fest.

ust

Leiferde. Lebensgefährlich verletzt wurde am Dienstag eine 50-jährige Frau aus Leiferde bei einem Unfall zwischen Leiferde und Hillerse. Zwei Fahrzeuge waren frontal ineinander gerast.

21.03.2014

Isenbüttel. Ein Volkskönig wie kein Zweiter: Alles begann beim vergangenen Königsschießen zum Schützenfest in Isenbüttel, Nicht-Schütze Rolf Buhmann wurde Volkskönig.

21.03.2014

Gifhorn bewegt sich: Unter diesem Motto ehrte die Stadt gestern Abend im Ratssaal erstmals erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler - aber auch Menschen, die sich hinter den Vereinskulissen engagieren. 180 Gäste waren bei dem Festakt dabei.

18.03.2014
Anzeige