Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Statt Braugerste Festival-Parkplatz

Ernten für stars@ndr2 live in Gifhorn Statt Braugerste Festival-Parkplatz

Wo heute noch Braugerste steht, sollen am Samstag die Besucher von stars@ndr2 live in Gifhorn parken können: Wie das Wetter auch wird, am Donnerstag müssen westlich von Gamsen die Mähdrescher ran. Landwirt Christian Lüdde und die Stadt Gifhorn hoffen, dass die Qualität des Getreides trotz der Feuchtigkeit gut ist.

Voriger Artikel
Postfilialen-Einbrüche: Polizei fasst Bande
Nächster Artikel
Gifhorn: Schwimmkurse für Flüchtlinge

Zu viel Regen: Die Landwirte hoffen auf trockenes Wetter, um die Ernte einzufahren. In Gamsen wird so oder so geerntet.
 

Quelle: Sebastian Preuß

Gifhorn.  Eigentlich müssten jetzt die Mähdrescher kreisen. Nicht nur die Landwirte selbst sitzen wegen des Regens auf heißen Kohlen. Auch die Stadt Gifhorn ist nervös. Denn auf den geplanten Parkplätzen für stars@ndr2 live in Gifhorn steht noch Getreide.

„Donnerstag ist Deadline“, sagt Erste Stadträtin Kerstin Meyer. Am Samstag muss auf den Stoppeläckern bei Gamsen Platz für 6900 Fahrzeuge sein. Das ist Christian Lüdde klar. Der Gamsener Landwirt, dessen Flächen den Großteil der Parkplätze ausmachen, wollte eigentlich am gestrigen Montag loslegen. Dann kam der Regen. Jetzt setzt er darauf, dass es Mittwoch und Donnerstag trocken bleibt.

Fürs Großevent stars@ndr2 live in Gifhorn ist das übrigens kein KO-Argument, es wird die Parkplätze geben, sagt Lüdde. „Geerntet wird auf jeden Fall.“ Für den Landwirt bleibt die Frage, welche Qualität seine Braugerste dann haben wird. Eine Frage, die auch die Stadt angeht: Die komme für Trocknungskosten und eventuell Ernteausfälle auf, sagt Meyer. Schließlich stelle der Landwirt seine Flächen kostenlos zur Verfügung. Da könne man ihn nicht im Regen stehen lassen, nur weil er für die Fete zu früh ernten muss.

Lüdde spricht von einem außergewöhnlichen Sommer. Seine neun Beregnungsanlagen seien seit einem Monat nicht mehr im Betrieb. Was er dabei spare, gehe allerdings an anderer Stelle wieder drauf: „Die Kartoffeln sterben uns unter den Fingern weg.“

„Die Landwirte warten auf Erntewetter“, sagt Klaus-Dieter Böse vom Kreislandvolk. „Der Raps müsste eigentlich dringend geerntet werden.“ Auch andere Getreidesorten seien jetzt dran. Einige Landwirte versuchten bereits, mit dem Mähdrescher zu arbeiten, würden aber nach spätestens zwei Runden wieder abbrechen. „Es ist zu feucht.“

Diese Woche schreibt Böse für Ernte ab. Danach werde wahrscheinlich alles auf einmal kommen. Die Landwirte dürften dann rund um die Uhr zu gange sein, kündigt er nächtlichen Erntelärm an.

Von Dirk Reitmeister

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Kommt es zur Neuauflage der Großen Koalition?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr