Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Start für Umbau der früheren Hauptschule
Gifhorn Gifhorn Stadt Start für Umbau der früheren Hauptschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 18.01.2014
Start für den zweiten Bauabschnitt: Das ehemalige Hauptschulgebäude soll für 2,79 Millionen Euro umgebaut werden. Quelle: Photowerk (co)
Anzeige

„Die Arbeiten für den Rohbau sollen noch in dieser Woche beginnen“, so Alexander Wollny vom Bauamt des Landkreises. Derweil bereitet die Verwaltung weitere Ausschreibungen vor.

Das Gebäude wird fast vollständig entkernt. Heizung, Sanitäranlagen und Elektroinstallationen werden erneuert, außerdem die Fassade inklusive Fenstern und Wärmedämmung. „Wir haben uns vorgenommen, den Umbau optisch an das erste Gebäude anzupassen“, so Wollny. Die frühere Realschule hat heute eine dunkelgraue Fassade mit Farbstreifen in Grün, Gelb und Violett. So soll auch das zweite Gebäude aussehen - weil es nur zweigeschossig ist, wird es wohl nur zwei markanten Farbstreifen tragen. Der Umbau soll rechtzeitig zum Beginn des Schuljahres 2015/2016 abgeschlossen sein.

Beendet sind inzwischen die Bauarbeiten vor der Turnhalle - dort wurde eine undichte Fernwärmeleitung repariert.

co

Isenbüttel. Jetzt schlagen die Diesel-Diebe nicht mehr nur auf einsamen Baustellen oder in nachts verlassenen Gewerbegebieten zu – jetzt zapfen sie den Sprit sogar in Wohngebieten ab: So geschehen in der Nacht zum gestrigen Mittwoch im Waldfrieden in Isenbüttel. Die beiden Täter wurden jedoch gestört und in die Flucht geschlagen.

17.01.2014

Die Arbeitspause auf der Baustelle am Gymnasium Hankensbüttel nutzten unbekannte Täter zum Diebstahl eines Lastenaufzuges.

15.01.2014

Kästorf.  Ein Großfeuer hat am Dienstagabend einen Schaden von fünf Millionen Euro in der Diakonie in Kästorf verursacht. „Zum Glück ist niemand verletzt worden“, sagte Diakonievorstand Hans-Peter Hoppe am Mittwoch. Drei benachbarte Produktionshallen seien zerstört worden. In den rund 2.000 Quadratmeter großen Gebäuden bei Gifhorn wurden Autoteile montiert. Auch eine anliegende Tischlerei ist betroffen.

15.01.2014
Anzeige