Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Stadthalle: Im Westen nichts Neues
Gifhorn Gifhorn Stadt Stadthalle: Im Westen nichts Neues
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 18.11.2015
Überzeugende Darstellung: Um die Schrecken des Ersten Weltkrieges ging es beim Theaterstück „Im Westen nichts Neues“. Quelle: Photowerk (cc)
Anzeige
Gifhorn

Treffsicher veranschaulicht Susanne Ruppert mit einem Haufen Korksand den Schauplatz zwischen dem Morast der Westfront und dem Friedhof. Ich-Erzähler Paul Bäumer wird auf eines der drei metallenen Bettgestelle gelegt, um ihm einen Granatsplitter aus dem Nacken zu operieren.

Im Rückblick erfährt das Publikum, wie die vier Schüler sich im Feld mit dem Schlosser Tjaden, dem Torfstecher Haie, dem Bauern Detering und dem schlauen Katczinsky anfreunden. Der erste Angriff im Schützengraben, die ersten Toten und Gasattacken lassen die Jungen schlagartig erwachsen werden.

Die jugendliche Unbekümmertheit weicht Gleichgültigkeit aus Selbstschutz. So sorgt sich einer der Jungen vor allem um die Stiefel seines sterbenden Freundes. Die Zahl der Opfer steigt. Von den Klassenkameraden ist kaum einer mehr da. So verharrt Bäumer auf seinem Heimaturlaub in Sprachlosigkeit. Kurz vor Kriegsende fällt Katczinsky, Paul wird verwundet. Wie zu Beginn des Abends steht die Operation an. Er überlebt sie nicht. Ob in Monologen oder kraftvollen Dialogen vermittelt sich das Grauen meist verbal. In den kurzen szenischen Sequenzen ist viel von schrecklichen Dingen die Rede.

Das bestechende Spiel des Ensembles vermag den Wechsel zwischen der Apokalypse des Tötens und den kleinen Momenten des Glücks, in denen der Krieg weit weg scheint, überzeugend wiederzugeben.

ee

Sie knacken Fenster oder die Terrassentür: Einbrecher treiben besonders in der dunklen Jahreszeit ihr Unwesen. In diesem Jahr sind sie bisher im Kreis Gifhorn besonders aktiv gewesen.

18.11.2015

Gifhorn. Die Stühle reichten am Dienstag nicht im Musiksaal des Gifhorner Otto-Hahn-Gymnasiums, auch Tische mussten als Sitzgelegenheiten herhalten: Vor dem versammelten zwölften Jahrgang las die ehemalige Otto-Hahn-Gymnasiastin Sabrina Janesch aus ihrem dritten Buch „Tango für einen Hund“ vor.

18.11.2015

Gifhorn. Schuhgröße 43 und Abi mit 2,1: SPD-Bundestagsabgeordneter Hubertus Heil stellte sich am Dienstag den Fragen von 174 Gymnasiasten. Die Flüchtlingskrise, der Terror in Paris, Politik und Medien und der Alltag eines Parlamentariers kamen zur Sprache.

17.11.2015
Anzeige