Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° bedeckt

Navigation:
Stadt nimmt Hundebestandsaufnahme vor

Gifhorn Stadt nimmt Hundebestandsaufnahme vor

In der Stadt Gifhorn läuft zurzeit eine groß angelegte Hundebestandsaufnahme. Zum ersten Mal seit zehn Jahren kontrolliert die Verwaltung damit, ob für alle Hunde in Gifhorn Steuern gezahlt werden. 22.500 Briefe hat das Rathaus verschickt. Das ist aber nur der Anfang der Aktion.

Voriger Artikel
Haftstrafen für Wohnwagen-Diebe
Nächster Artikel
Acht von neun Kindern haben ihr Seepferdchen

Wie viele Hunde leben in Gifhorn? Die Stadt nimmt eine Bestandsaufnahme vor, Anlass sind vermehrte Feststellungen nicht angemeldeter Hunde.
 
 

Gifhorn. 2191 Hunde waren vor dem Versand der Briefe gemeldet und ordnungsgemäß versteuert. Wie viele Hunde dürften „schwarz“ in Gifhorn leben? „Eine Dunkelziffer ist naturgemäß kaum zu schätzen“, sagt der städtische Kämmerer Rainer Trotzek. „Bei der letzten Postwurfsendung im Jahre 2007 hatten wir in kurzer Zeit zirka 15 Prozent Nachmeldungen.“

Es gibt auch aktuelle Zahlen, so Rathaus-Sprecherin Annette Siemer: „Im ersten Halbjahr 2017 wurden ohne besondere Maßnahmen etwa 20 nicht angemeldete Hunde festgestellt.“ Aufgeflogen sind diese Fälle unter anderem durch Hinweise an die Steuerabteilung, die jene Tipps dann bei Ortsbesichtigungen und durch Anschreiben überprüft habe. Darüber hinaus sprechen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung Hundebesitzer direkt an, wenn deren Vierbeiner ohne Marke angetroffen würden.

Nun hat die Stadt Gifhorn 22.500 Briefe versandt und somit alle Haushalte angeschrieben, berichtet Siemer. Damit gebe man Hundehaltern noch die Gelegenheit, ihre Tiere nachzumelden. „Sehen Sie dies bitte als Maßnahme zur Herstellung der Steuergerechtigkeit und im Interesse der vielen Hundehalter, die ihren Hund angemeldet haben“, schreibt Bürgermeister Matthias Nerlich den Gifhorner Einwohnern in dem Brief, dem auch ein Anmeldeformular für den Vierbeiner mit Erteilung einer Einzugsermächtigung beigefügt ist.

„Nach Auswertung der zurückgesandten Briefe werden wir über weitere Kontrollen entscheiden“, berichtet Siemer weiter. Städtische Mitarbeiter oder beauftragte Dienstleister könnten dann im Freien großflächig Hunde kontrollieren.

Von Dirk Reitmeister

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Spielen Sie noch Karten- Würfel- oder Brettspiele?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr