Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Stadt krempelt Verkehr am Katzenberg komplett um
Gifhorn Gifhorn Stadt Stadt krempelt Verkehr am Katzenberg komplett um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 03.12.2016
Hier wird alles anders: 2019 wird aus dem Katzenberg-Knoten ein Kreisel, die Kreuzung mit Bahnübergang weiter nördlich wird 2018 umgestaltet. Quelle: Sebastian Preuß (Archiv)
Anzeige
Gifhorn

Die Autofahrer werden die Kreuzung mit Bahnübergang nach dem Umbau nicht mehr wieder erkennen. Die Hauptachse wird nicht mehr vom Calberlaher Damm in die Konrad-Adenauer-Straße und umgekehrt verlaufen. Stattdessen bilden Calberlaher Damm und Fallerslebener Straße einen Strang. Folge: Es entfällt einer der Linksabbiegerströme, dafür gibt es einen Rechtsabbiegerstrom in die Konrad-Adenauer-Straße. Das soll Rückstaus über den Bahnübergang verhindern.

Das Verkehrsgutachten dazu sei gerade in der Prüfung, teilte Stadt-Sprecherin Annette Siemer dazu auf AZ-Nachfrage mit. „Auf Basis der Auswertung des Verkehrsgutachtens muss noch ein Konzeptbeschluss für die Verkehrsführung am Bahnübergang herbeigeführt werden.“ Mit der Bahn sei über deren Anforderungen zu sprechen.

Aus der Kreuzung Calberlaher Damm/Lehmweg/Bergstraße wird 2019 ein Kreisel. Dazu wird der Lehmweg nach Norden verschwenkt, der jetzige Parkplatz fällt weg. Laut Siemer wird geprüft, inwiefern der alte Lehmweg im Einmündungsbereich „als Parkplatzfläche dienen kann und die wegfallenden Parkplätze am Katzenberg kompensiert“. Außerdem werden drei Bussteige der Haltestelle Bergstraße erneuert.

Darüber hinaus muss die Stadt noch ein Konzept für die Verkehrführung von Fußgängern und Radfahrern zwischen beiden Knotenpunkten erstellen.

rtm

Kopfverletzungen und Prellungen trug ein 54-jähriger Rollerfahrer bei einem Unfall davon, der sich am Freitag Nachmittag auf der B4 in Höhe des Waldsees ereignete.

03.12.2016

Krätze-Alarm an zwei Schulen im Kreis Gifhorn. An einer Einrichtung in Gifhorn haben sich sieben Schüler infiziert, in Wesendorf fünf. Das Gesundheitsamt des Landkreises Gifhorn hat darüber hinaus zahlreiche Kontaktpersonen im Auge und sucht gerade fieberhaft nach der Quelle. Letzteres ist äußerst schwierig.

05.12.2016
Gifhorn Stadt Superintendentin hatte Idee zu dem neuen Projekt - Premiere in Gifhorn: Riesige Krippe vor St. Nicolai

Das hat‘s in Gifhorn in der Advents- und Weihnachtszeit bisher noch nie gegeben: Seit gestern Mittag steht eine Holzkrippe mit lebensgroßen Figuren auf dem Steinweg - genauer gesagt vor der Nicolai-Kirche.

02.12.2016
Anzeige