Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Sponsorenlauf: Schüler errennen 2286 Euro
Gifhorn Gifhorn Stadt Sponsorenlauf: Schüler errennen 2286 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 16.01.2014
Spende für Unicef: Die Bonhoeffer-Realschule hat beim Sponsorenlauf 2286,85 Euro zusammen bekommen. Der Betrag wurde jetzt übergeben. Quelle: Chris Niebuhr
Anzeige

Jetzt wurde die Spende übergeben.

Ingesamt haben die Realschüler inzwischen schon mehr als 12.000 Euro erlaufen zugunsten von Unicef. Da stets die Hälfte allen erlaufenen Geldes gespendet wird, haben die Schüler schon mehr als 25.000 Euro durch die sportliche Betätigung zusammen bekommen. Die andere Hälfte des Geldes fließt in die Klassenkassen - so das Prinzip der Aktion.

Die Idee des Sponsorenlaufes ist dabei denkbar einfach. Die Schüler suchen sich vorab Sponsoren, die ihnen Geld geben für jede gelaufene Runde. Beim Lauf gehen dann die siebten bis zehnten Klassen an den Start, absolvieren 1,6 Kilometer lange Runden im Wald. Je mehr sie schaffen innerhalb von 45 Minuten, desto mehr Geld kommt zusammen. Den höchsten Laufertrag hat dieses Mal die Klasse 8c erreicht: 708 Euro.

Das Geld für Unicef fließt zunächst an die Zentrale des Kinderhilfswerkes in Köln. Dann soll es für Kinder im Bürgerkriegsland Syrien verwendet werden, so der Wunsch der Bonhoeffer-Realschüler. In den Vorjahren waren meist Schulen in Afrika unterstützt worden.

cn

In der Zeit zwischen Montagabend und Mittwochvormittag trieben unbekannte Dieseldiebe ihr Unwesen auch in Meinersen.

16.01.2014

Ettenbüttel. Da gab es Kinderbücher, Jugendliteratur, Sachbücher, Krimis und auch Schnulzen: Ein neues Angebot in Ettenbüttel startete jetzt erstmals - mit guter Resonanz. Kinder und Erwachsene kamen in das neue Dorfgemeinschaftshaus, um dort am ersten Büchertisch teilzunehmen, zu schmökern, zu klönen oder Kaffee zu trinken und ein Stück Küchen zu essen.

18.01.2014

Isenbüttel. Ihr Mann starb vor sechseinhalb Jahren bei einem tragischen Verkehrsunfall - sie selbst wurde leicht verletzt, ihre drei Kinder zum Teil schwer: „Die Schuldfrage ist längst geklärt, und trotzdem habe ich bis heute keinen Cent Unterhalt von der Versicherung des Unfallverursachers gesehen“, so Liane Bukowski (53) aus Isenbüttel. Nun geht sie vor Gericht.

18.01.2014
Anzeige