Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Sperrung: Bauarbeiten am Elbe-Seitenkanal

Isenbüttel Sperrung: Bauarbeiten am Elbe-Seitenkanal

Isenbüttel. Wer als Fußgänger oder Radfahrer auf dem Aller-Wanderweg unterwegs ist, muss derzeit drei Kilometer Umweg in Kauf nehmen. Die Unterführung am Elbe-Seitenkanal zwischen Tankumsee und Barnbruch ist wegen Bauarbeiten gesperrt.

Voriger Artikel
Großes Musikfest steigt in Gifhorn
Nächster Artikel
Morgen steigt die große Sause in der Allerwelle

Kein Durchkommen: Die Unterführung am Elbe-Seitenkanal ist gesperrt – Radfahrer müssen drei Kilometer Umweg in Kauf nehmen.

Quelle: Christina Rudert

Wer sich gefreut hatte, nach Feierabend auf dem Fahrrad oder zu Fuß dem aktuellen Verkehrschaos mit Sperrungen und Umleitungen zu entgegen, erlebt zurzeit eine böse Überraschung, falls er vom Nordufer des Tankumsees unter dem Elbe-Seitenkanal hindurch in den Barnbruch möchte: Vollsperrung mit Umleitungsschildern.

Nicht nur ein Radfahrer, der sich den Aller-Wanderweg als Route ausgesucht hatte, musste sich irritiert für eine neue Strecke entscheiden. Hatte er sich auf den Aller-Wanderweg fixiert, galt es, eineinhalb Kilometer Richtung Norden am Kanal entlang zum nächsten Durchlass in Höhe Allerkanal zu fahren. Und natürlich eineinhalb Kilometer wieder zurück.

Arno Liebrecht vom Wasser- und Schifffahrtsamt Uelzen sagt zu der Baustelle: „Wir stellen dort die Sicherheit wieder her.“ Es habe sich bei Berechnungen am Trog heraus gestellt, dass die Unterführung im Falle einer Leckage des Kanals nicht stabil wäre. „Deshalb werden dort jetzt horizontale und vertikale Drainagen eingebaut, um das Bauwerk bei Wassereinbruch zu entlasten.“ Und das dauert: „Bis Ende September wird dort voll gesperrt sein.“

Weitere Unterführungen werden derzeit überprüft, ob etwas gemacht werden muss, um den neuen Vorschriften Genüge zu leisten.

Der Mann vom Wasser- und Schifffahrtsamt hatte von Bauarbeitern erfahren, dass mancher sture Niedersachse die Absperrungen einfach beiseite geräumt habe, um seinen Weg fortzusetzen. Davor kann Liebrecht nur warnen: „Das ist hochgradig gefährlich.“ Denn im Boden gibt es Löcher mit Durchmessern von bis zu 40 Zentimetern. „Die sind bei dem schummrigen Licht unter dem Kanal nicht unbedingt zu sehen.“

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr