Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Sozialplaner warnt: Altersarmut steigt bald an
Gifhorn Gifhorn Stadt Sozialplaner warnt: Altersarmut steigt bald an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 17.10.2015
Wie viel Rente bleibt? Noch liegt die Altersarmut in Gifhorn unter dem Durchschnitt – doch Sozialplaner Torsten Haf warnt vor einem starken Anstieg in der Zukunft. Quelle: Archiv
Anzeige

Wer weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens hat, gilt als von Armut gefährdet. Wie viele Menschen im Alter von über 64 Jahren im Kreis tatsächlich dazu gehören, weiß Haf nicht. 495 waren es 2013 jedenfalls, die Hartz-IV-Leistungen zur Grundsicherung bezogen. Das ist ein Anteil von 1,6 Prozent, Landes- und Bundesdurchschnitt liegen bei drei Prozent. „Wir sind ein relativ einkommensstarker Landkreis.“

Doch das sollte Gifhorn nicht einlullen, sagt Haf. Denn nur zwei Jahre zuvor waren es 43 Alte weniger mit Hartz-IV-Unterstützung. Und eine weitere Studie prognostiziert einen Anstieg von 185 Prozent im Vergleich von 2009 bis 2020 - die zweithöchste Steigerung im Land.

Die Gründe? Zum Einen sieht Haf eine Tendenz weg von unbefristeten Vollzeitstellen hin zu Teilzeit- und Niedriglohnjobs. Zum Anderen sei Ehefrauen gut verdienender Männer aus der „Baby-Boomer-Generation“ damals weisgemacht worden, nicht arbeiten zu müssen. „Das rächt sich jetzt.“ Sie hätten durch „gebrochene Erwerbsbiografien“ zu wenig Rentenansprüche angesammelt.

„Familie und Beruf müssen unter einen Hut gebracht werden“, sagt Haf. Frauen müssten beim Job am Ball bleiben. Allgemein müssten Bildungschancen verbessert werden. Denn nur ein guter Job sei eine Garantie für eine gute Rente.

rtm

Gifhorn. Die Aussichten auf eine Live-Übertragung von Fußball-Europameisterschaftsspielen auf dem Marktplatz in Gifhorn stehen gut (AZ berichtete). Wie junge Leute auf entsprechende Signale der Politik reagieren, hat die AZ abgefragt.

14.10.2015

Das Helios-Klinikum Gifhorn hat einen neuen Geschäftsführer. Ronald Gudath (58) hat die Nachfolge von Dieter Kaffke angetreten. Kaffke ist nach Berlin gewechselt, wo er zukünftig als Leiter des Zentralen Dienstes der Helios-Immobilien tätig ist.

14.10.2015

Gifhorn. Herbstwetter und niedrige Temperaturen zwingen zum raschen Handeln: Bis zum Ende des Monats sollen alle Flüchtlinge der vom DRK betriebenen Notunterkunft Ehra-Lessien in festen Gebäuden untergebracht sein.

14.10.2015
Anzeige