Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Sorge ums Wahrzeichen

Allerbüttel Sorge ums Wahrzeichen

Allerbüttel. Hohe Anforderungen durch den Denkmalschutz auf der einen Seite und volle Auftragsbücher bei den Handwerkern auf der anderen: Die Sanierung der Alten Schule in Allerbüttel zieht und zieht und zieht sich hin - dabei wollen Dorf- und Kulturverein sowie Feuerwehr als Nutzer des Gebäudes und die Gemeinde als Eigentümerin im Grunde dasselbe. Nur bei der Frage, ob auch die alte Turmuhr wieder in Gang gebracht werden soll, herrscht Uneinigkeit.

Voriger Artikel
Stein-Schule: Schließungsplan ist endgültig vom Tisch
Nächster Artikel
Handwerkerviertel: Sieben Container in Brand gesetzt

„Die Sanierung darf nicht länger auf die lange Bank geschoben werden“: Christiane Reimann und Horst-Dieter Hellwig sorgen sich um Allerbüttels Alte Schule - und die alte Turmuhr würden sie am liebsten auch wieder in Gang bringen.

Quelle: Photowerk (til)

Allerbüttel. 1886 wurde die Alte Schule errichtet, die Glocke kam 1917 in den Turm - keine Frage, das historische Gebäude ist das Allerbütteler Wahrzeichen schlechthin: „Nur leider nagt daran immer mehr der Zahn der Zeit“, berichtet Christiane Reimann, Vorsitzende des Dorf- und Kulturvereins, der das Gebäude zusammen mit der Feuerwehr vor rund 15 Jahren wieder in Schuss gebracht hat - seither nutzt es der Dorfverein für seine Treffen, die Feuerwehr für ihre Schulungen.

Die Dachziegel wurden in der Zwischenzeit erneuert - „nur am Turm dringt noch Wasser ins Gebäude ein“, erklärt Reimann. Die Flecken an Wänden und Decken sind kaum zu übersehen. „Da muss dringend etwas passieren - ich kann nicht verstehen, wieso die Gemeinde das auf die lange Bank schiebt“, schimpft der Allerbütteler UWG-Politiker Horst-Dieter Hellwig. Bürgermeister Jochen Gese kontert: „Selbstverständlich wollen wir das Gebäude nicht verkommen lassen“, weist er auf 10.000 Euro hin, die längst im Haushaltsplan vorgesehen sind. „Wir haben nur noch keinen Dachdecker gefunden.“ til

Warten wollen die Allerbütteler nur noch ungern - Reimann und Hellwig haben sogar schon die nächste Idee: „Sobald der Turm dicht ist, könnte auch die alte Uhr wieder in Gang gebracht werden.“ Dass sich die Anwohner vom Glockenschlag gestört fühlen könnten, wie vor Jahren mal von Gese berichtet, glauben sie nicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr