Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Sommerzeit: Gefahr von Wildunfällen steigt
Gifhorn Gifhorn Stadt Sommerzeit: Gefahr von Wildunfällen steigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 21.03.2016
Die Polizei mahnt: Mit der Umstellung auf die Sommerzeit steigt die Gefahr von Wildunfällen. Quelle: Hensel (Archiv)
Gifhorn

„Der morgendliche Berufsverkehr ist dann wieder in der Dämmerung unterwegs - gerade zu diesem Zeitpunkt sind Rehe, Hirsche und auch Wildschweine besonders aktiv“, weiß Reuter. Nach den langen Wintermonaten seien die Tiere gerade in den frühen Morgen- und Abendstunden verstärkt auf der Suche nach frischen Grün.

Fellwechsel, Geweihaufbau und die anstehende Geburt des Nachwuchses seien für das Wild Kräfte zehrend - darum steige der Nahrungsbedarf. Zudem seien bei den Rehen die jungen, geschlechtsreifen Böcke auf Reviersuche.

„Insbesondere auf Überlandstraßen im und am Wald nimmt das Wildunfall-Risiko zu“, erklärt der Pressesprecher der Polizei. Das Wild behalte seinen Rhythmus bei, da es sich an der Helligkeit und nicht an der Uhrzeit orientiere, rät Reuter dazu, den Fuß vom Gas zu nehmen.

Die Zahl der Wildunfälle im Landkreis Gifhorn bewegt sich seit Jahren auf hohem Niveau. „2015 gab es 1170 Unfälle dieser Art, im Vorjahr waren es 1140“, weiß Polizeistatistik-Experte Winfried Enderle. Im Januar ereigneten sich 80 Wildunfälle, 92 waren es im Februar.

Besonders gefährlich ist es auf der K 28 zwischen Bokensdorf und Grußendorf und auf der B 248 zwischen Barwedel und Lessien. Viele Wildunfälle ereignen sich auch auf der L 288 zwischen Lessien und Boitzenhagen.

ust

Gifhorn. Besserer Abfluss des Berufsverkehrs in Gifhorn aus der Nordhoffstraße nach Norden: Der so genannte Bypass für den Kreisel - eine eigene Rechtsabbiegespur - soll in einem Jahr gebaut werden.

21.03.2016

Erst haben sie zusammen gekocht, dann gemeinsam gefeiert: 18 junge und unbegleitete Flüchtlinge, die in zwei Wohngruppen des Zentrums Life Concepts Kirchröder Turm (ehemals Kinderheimat) leben, begingen gestern das persische Neujahrsfest. Mit dabei war der Gifhorner Rapper Kevin Neumann.

21.03.2016

Gifhorn. „Gifhornstock“ geht in die zweite Runde: Die Auszubildenden der Stadthalle haben erneut ein Musik-Programm auf die Beine gestellt, bei dem am Samstag, 2. April, Rock‘n‘-Roll-, Hardrock- und Metal-Fans voll auf ihre Kosten kommen werden. Drei Bands sind an diesem Abend mit von der Partie.

21.03.2016